„Qualifikation wird bunt“

Während deutschlandweit die oberen Aktiven-Spielklassen im Handball bei der Einteilung der zukünftigen Saison größtenteils umfangreicher besetzt wurden, sieht es in der Jugend-Bundesliga  (JBLH) deutlich enger aus. Die erhöhte Teilnehmerzahl zwischen erster Liga und Badenliga ist auf die teils großzügigen Aufstiegsregelungen sowie den Verzicht auf Abstiege zurückzuführen.

Ungeachtet dessen hat der badische Verband mit der Einteilung der Nachwuchsklassen seine vorläufigen Planungen für die Runde 2020/21 abgeschlossen – zumindest was die Staffelzusammensetzungen angeht. Auf die sonst üblichen Qualifikationen wurde komplett verzichtet. Offen bleiben die Frage nach dem Saisonstart und der endgültigen Spielklassen-Einteilung bei der männlichen A-Jugend. Denn bei letzterer muss abgewartet werden, wie der Deutsche Handballbund (DHB) die JBLH final besetzen will. Davon hängt die Zusammensetzung der nun wieder eingeführten Oberliga (BWOL) für die männliche A-Jugend ab und somit auch die der Badenliga.

Der DHB hat die Planungen dafür an die einzelnen Qualifikationsbereiche delegiert, nachdem 25 Plätze nach Abbruch der Runde vergeben wurden. Dabei hält der Verband an der reduzierten Spielklassen-Größe von nur 40 Mannschaften (früher 48) fest. Auch die Kandidaten im Rennen um die deutsche Meisterschaft in der B-Jugend gingen leer aus. Vizepräsident Carsten Korte, Vorsitzender des Jugendausschusses, erläuterte gegenüber Handball-World: „Wir haben die Kontingente festgelegt, wie die freien Plätze unter den Qualifikationsbereichen verteilt werden. Diese werden wir zuerst den Landesverbänden kommunizieren, daher bitte ich um Verständnis, dass ich sie jetzt nicht näher erläutern werde. “ Detaillierte Informationen liegen bislang noch nicht vor.

Scheinbar wird es wohl für jeden Bereich nur drei freie Plätze geben. „Es wird bunt sein, wie die Qualifikation läuft – in dem einen Landesverband gibt es ein Ranking, in dem anderen wird eine Qualifikation gespielt, wenn es möglich ist und in einem dritten Verband wird vielleicht nur der letzte Platz bei einer ungeraden Anzahl ausgespielt.“ Ausgespielt wird das Kontingent zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen, der einzige Bereich, der sich wohl bislang äußerte. Die Vorgehensweise im Süden mit den drei Verbänden Baden-Württembergs und dem bayerischen Verband wurde noch nicht festgelegt beziehungsweise kommuniziert. Neben der hiesigen HG Oftersheim/Schwetzingen gibt es allerdings recht viele Interessenten wie Erlangen, Echaz/Erms, Coburg, Schutterwald oder Großwallstadt – um nur einige zu nennen – scharen da noch mit den Hufen.

Die HG Oftersheim/Schwetzingen hat auf jeden Fall folgende Plätze sicher: BWOL und Badenliga männliche B-Jugend, Badenliga männliche C-Jugend (mit ASG Horan/St. Leon/Reilingen), Badenliga A-Jugend weiblich (mit ASG Wiesloch/St. Leon/Reilingen). mj