Mit drastischen Maßnahmen versuchen Bund und Länder, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Schulen, Kindergärten und öffentliche Einrichtungen sind geschlossen, Freizeitaktivitäten verboten. Das Leben in Deutschland ist für die meisten von uns mehr oder weniger auf die eigenen vier Wände beschränkt. Das betrifft insbesondere auch ältere und kranke Menschen, die zur Corona-Risikogruppe gehören und deshalb ihr Zuhause besser nicht verlassen sollten.

Zusammen mit ihren Stammvereinen TSV Oftersheim und TV 64 Schwetzingen bieten die HG-Handballer diesen Personen ihre Unterstützung an – kostenlos versteht sich. 

Zahlreiche engagierte Vereinsmitglieder haben sich bereiterklärt, den Betroffenen unter die Arme zu greifen bei:

• der Erledigung von Einkäufen

• der Abholung von Medikamenten

• behördlichen Botengängen

• der Abholung/Abgabe von Postsendungen

Betroffene Personen aus Oftersheim und Schwetzingen können sich von Montag bis Samstag von 9 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 06202-9384880 melden. Die Helfer versuchen dann, die Wünsche am gleichen Tag zwischen 15 und 18 Uhr zu erledigen.

Die HG möchte ihre Mitglieder und Fans zudem motivieren, wann immer möglich bei Geschäften in Schwetzingen, Oftersheim und Umgebung einzukaufen und nicht auf die großen Online-Versandhändler umzusteigen. Vielleicht lassen sich Einkäufe und Vorhaben auch verschieben auf die Zeit, wenn die Krise vorbei ist.

Dies ist auch für die lokale Wirtschaft eine sehr schwierige Zeit – egal, ob es sich um den Einzelhandel, Restaurants, Veranstaltungshäuser oder Handwerker handelt.  Viele Einzelhändler sind mit ihrem stationären Handel langjährige Partner der HG und haben jede Unterstützung verdient. Schließlich tragen auch sie maßgeblich dazu bei, die Kommunen, in denen wir Sport treiben, lebenswert zu halten. Eine Liste aller HG-Partner findet man auf der HG-Homepage unter „Sponsoring“.

Auch die HG appelliert an ihre Mitglieder und Anhänger, sich solidarisch und rücksichtsvoll zu verhalten, möglichst zuhause zu bleiben und niemanden anzustecken. Ihre eigenen Sitzungen hat die HG-Führung ebenfalls abgesagt. Alle Besprechungen finden nun virtuell als Videokonferenz statt.