Die HG Oftersheim/Schwetzingen und die AOK Baden-Württemberg verbindet eine langjährige und intensive Partnerschaft. Schwerpunkte der Kooperation lagen bislang auf Projekten zum „Frühen Einstieg in den Sport“, auf neuen Bewegungsangeboten für Kindergarten- und Grundschulkinder, auf Suchtprävention, Gesundheit, Ernährung und Trainingslehre.

Beim Heimspiel des HG-3.-Liga-Teams gegen Nußloch haben die Verantwortlichen der HG und der AOK Baden-Württemberg nun die Fortsetzung ihrer erfolgreichen Partnerschaft besiegelt. Patrick Kutzer (Themenfeldmanager BGM und NBL) und Isabell Villhauer (Leiterin des AOK-Kundencenters Schwetzingen) sowie Jochen Kühnle, einer der Vorstände des HG-Förderkreises, setzten in der Halbzeitpause des Lokalderbys ihre Unterschriften unter den neuen Vortrag.

Die AOK unterstützt die HG auch in Zukunft bei  der Umsetzung ihrer „HGenda 2025“ und bei Projekten wie dem „HG-Ballgarten“ und der „HG-Schlaupause“. So animieren seit Oktober 2019 zwei FSJler der HG und der Stammvereine TSV Oftersheim und TV Schwetzingen Kindergartenkinder in Schwetzingen und Oftersheim zu täglicher Bewegung und versuchen, sie zum lebenslangen Sporttreiben zu motivieren. Grundlage ist das vom Badischen Sportbund in Zusammenarbeit mit dem Verein Spiel und Sport plus entwickelte Sportkonzept „Pfiff“ zur Förderung der Selbstregulation von Kindern. Die Übungsleiter haben spezielle Pfiff-Lehrgänge absolviert und sind zertifiziert.

„Pfiff“ ist auch das grundlegende Konzept für die „HG-Schlaupause“. Die FSJler bringen Grundschüler mit Übungen und Spielen für Körper und Geist in Bewegung. In kleinen und großen Pausen, zwischen Unterrichtseinheiten und während des Fachunterrichts trainieren die Übungen die mentale und motorische Beweglichkeit, verbessern die Koordination und die kognitiven Fähigkeiten der Schüler. Sie fördern zudem die Teamfähigkeit und bieten einen Ausgleich zu den geistigen Hochleistungen, die die Schüler während des Schultags bringen müssen.

„Die Philosophie der AOK Baden-Württemberg deckt sich mit den Zielen der HGenda 2025“, sagte Patrick Kutzer. „Deshalb unterstützen wir die HG sehr gerne dabei, insbesondere Kinder und Jugendliche zu mehr Bewegung und zu einem gesunden Lebensstil zu motivieren.“