Bei der E-Jugend-Aufbaurunde in Heddesheim und der D-Jugend-Partie gegen Leutershausen/Heddesheim/Saase zeigten die Nachwuchs-Handballerinnen der HG Oftersheim/Schwetzingen erfreuliche Fortschritte.

Die E-Mädchen glänzten gegen die MSG Leutershausen/Heddesheim/Saase und gegen den TSV Birkenau mit vielen erarbeiteten Torchancen und gutem Deckungsverhalten, bei dem viel ausgeholfen wurde. Auch das zusammenspielzwischen  kleineren und größeren Spielerinnen, jüngeren und älteren klappte im Spiel mit und ohne Ball immer besser. Der Wille ist da und man sieht, dass es eine Mannschaft ist, in der alle füreinander da sind“, lobte das Trainerteam um Johann Zemella.

Das D-Jugend-Spiel der 2. Kreisliga zeigte zwei Mannschaften, die sich meist auf Augenhöhe bewegten. Mit starker Abwehrarbeit im Verbund wurden einige Ballgewinne erzielt. Im guten Zusammenspiel nach vorne und über erweiterte Gegenstöße wurden dann meist Treffer herausgespielt. „Leider wurden einige Angriffe  teilweise zu überhastet vorgetragen“, bedauerte Trainerin Annabel Bosse, was eine 10:13 (5:7)-Niederlage nach sich zog.   „Aber der Wille zum Sieg der Mädels war immer da“, lobte Bosse. Und beim 9:9 (31.) schien ein Zähler im Bereich des Möglichen zu liegen. „Wir kommen dem ersten Punkt immer näher“, sich auch die Trainerin sicher. „Bei uns wächst etwas zusammen.“      mj