Das 42. Hallenhandballturnier der Füchse Berlin Reinickendorf ist mittlerweile eines der größten deutschen Jugendturniere, die an einem Wochenende ausgetragen werden, und steigt nun in verschiedenen Sporthallen im Norden Berlins. Mit dabei in einem hochklassigen Starterfeld sind die A- und B-Jugend-Teams der HG Oftersheim/Schwetzingen.

Nicht nur nationale Größen der Jugend-Bundesliga (JBLH) sind dabei. Auch internationale Topvereine schicken ihre Jugendmannschaften ins Rennen dieser Veranstaltung, dessen „Hausherr“ Bob Hanning meint: „Wir freuen uns sehr auf dieses anspruchsvolle und große Turnier.“ Insgesamt sind bis runter zur männlichen und weiblichen F-Jugend 180 Mannschaften am Start. Dabei werden die Teilnehmerfelder jeweils in ein starkes A-Turnier und ein etwas schwächer besetztes B-Turnier aufgeteilt. Die HG-Teams sind allerdings bei den „oben“ gesetzten mit dabei.

Das Starterfeld der A-Jugend liest sich fast wie ein Who-is-who der JBLH mit der internationalen Beteiligung von Studenski Grad aus Serbien und dem französischen Montpellier HB. Diese spielen mit dem Ausrichter Reinickendorfer Füchse, TV Bittenfeld und Melsungen/Körle/Guxhagen in einer Gruppe zwei Halbfinalisten aus, Oftersheim/Schwetzingen trifft auf VfL Potsdam, TV Großwallstadt, SC DHfK Leipzig und FA Göppingen. „Ein echter Härtetest direkt vor dem Bundesligastart“, schätzt HG-Coach Christoph Lahme. Sein Trainerkollege Thomas Herr meint noch: „Es ist die einzige Gelegenheit während der gesamten Vorbereitung, bei der wir den komplette Kader zusammen haben.“

In der B-Jugend gibt es vier Gruppen, in denen die Viertelfinalteilnehmer ermittelt werden. Oftersheim/Schwetzingen stehen VfL Potsdam, OZ Minsk und Melsungen/Körle/Guxhagen als Herausforderung gegenüber. HG-Übungsleiter Detlef Röder sieht dabei seine Jungs als „krasse Außenseiter, aber wir können sicherlich viel dabei lernen“.

 

Spielpläne & Ergebnisse unter: http://www.fuechse-turnier.de