So hat sich Holger Löhr den Ausklang seines Wochenendes nicht vorgestellt: Der Handballtrainer des Drittligisten HG Oftersheim/Schwetzingen hat mit seiner Mannschaft am Sonntagabend eine bittere 21:32 (11:16)-Auswärtsniederlage beim GSV Baunatal einstecken müssen. Vor 510 Zuschauern sah der Coach einen Rückschritt im Vergleich zu den vergangenen Partien. Er sagte: „Wir haben uns nicht an unser Konzept gehalten und haben uns in vielen Bereichen desolat präsentiert.“

Trotz der großen personellen Probleme – mit Lukas Sauer (Bänderprobleme), Tom Jansen (Knöchelverletzung) und Kevin Suschlik (Oberschenkelverletzung) fehlte ein Trio – begann die HG zwar forsch (2:5/8.), doch Sicherheit verlieh dieser Zwischenstand nicht. Die Hausherren kämpften sich – angeführt von Felix Geßner – wieder zurück. Als sich bei Oftersheim/Schwetzingen dann auch noch Daniel Hideg aufgrund von muskulären Problemen abmeldete, wurde das Unterfangen in der Baunataler Rundsporthalle noch schwieriger. „Die Ausfälle lasse ich aber nicht als Ausrede gelten“, erklärte Löhr.

Nur neun Minuten nach der Pause war die Entscheidung gefallen (22:12). Im Duell der Tabellennachbarn entschied letztendlich auch das schwache Rückzugsverhalten der Gäste. „Ich weiß gar nicht, wie viele Gegentore wir per Tempogegenstoß kassiert haben. Es waren zu viele“, sagte Löhr, der viele Dinge ausprobierte, um das Ruder herumzureißen. Erfolg hatte er mit seinen Umstellungen aber nicht. „Ich erwarte von den Jungs, dass sie dagegenhalten. Ich hoffe, sie nehmen diesen Auftritt ernst. Wir werden ihn analysieren und werden dann versuchen, im Training die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.“

Nach dem spielfreien Wochenende empfängt die HG mit der SG Nußloch ein Spitzenteam der Liga. Die Partie steht am Mittwoch, 22. Januar, auf dem Programm. Anwurf ist um 20 Uhr.

HG: Müller, Herb; Barthelmeß (3), Messerschmidt (4), Schmidberger (1), Krämer (2), Jungmann (1), A. Sauer (7/5), Burmeister (2), Hideg, Krepper (1), Kubitschek. mjw