Eigentlich gab es am letzten Wochenende für die 3. Handball-Liga deutschlandweit eine kleine Ruhepause. Ab einige Teams nutzten diesen Ausweichtermin für nachzuholende oder vorverlegte Partien. Und so hat sich auch das Tabellenbild der Mitte-Staffel ein wenig verändert. Standen Rodgau Nieder-Roden und Großwallstadt für eine Woche Kopf an Kopf gemeinsam an der Spitze, hat sich der Altmeister vom Untermain im direkten Duell mit seinem Konkurrenten nun recht konsequent und klar alleine die Führung gesichert, untermauert damit seinen Anspruch, in die Zweitklassigkeit zurückkehren zu wollen. Aber auch auf die hiesige HG Oftersheim/Schwetzingen, die nun die HSG Bieberau/Modau erwartet, hatte das Geschehen eine kleine Auswirkung.

Die GSV Eintracht Baunatal hat bereits ihre Begegnung vom kommenden Spieltag absolviert und schlug den TV Gelnhausen ebenfalls recht deutlich. Damit liegen die Nordhessen nun zwei Zähler vor den Kurpfälzern, die gerne wieder aufschließen würden. Im Gegenzug ist Gelnhausen nun zwei (Minus)-Punkte hinter die HG zurückgefallen. Hier besteht nun die Möglichkeit, einen Tabellennachbarn zu distanzieren. Doch allein ein Blick aufs Klassement zeigt, dass dieses Unterfangen keine leichte Aufgabe sein wird. Wie viele Trainer, wird auch HG-Coach Holger Löhr nicht müde zu betonen: “Für uns gibt es keine einfachen Spiele in dieser Staffel.“

Die HSG vom nördlichen Odenwaldrand gehört nämlich als Fünfter noch zur Spitzengruppe, hatte selbst für sechs Spieltage die Führungsposition inne. Aber bereits das Sechstplatzierte Hanau steht nur zwei Zähler vor Oftersheim/Schwetzingen, die Möglichkeiten für Veränderungen wären also groß, und die Männer um Löhr sind bereit sie zu nutzen. Da sich die Personallage mit der Rückkehr von  Kreisläufer Alexander Kubitschek, der Spielmacher Jerrit Jungmann und Lukas Sauer sowie dem zusätzlichen Einsatz des neuen Linkshänders Moritz Schmidberger deutlich verbessert hat, herrscht auch ein gesunder Optimismus vor.

In Kirchzell allerdings haben seine Leute es oftmals versäumt, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um mehr als das Remis herauszuholen, blickte Löhr noch einmal kurz zurück. Auch die rechte geistige Frische habe gefehlt. In den letzten zwei Trainings-Wochen wurde darauf wieder mehr Beachtung gelegt und so der Schlüssel zum Sieg gefunden werden.  

Schmidberger, der erstmals vor heimischer Kulisse aufläuft, hofft auf einen guten Empfang seitens der Zuschauer und deren Unterstützung. Schließlich hat er beim letzten Heimspiel schon selbst live erleben dürfen, was diese Wert sein kann und freut sich auf eine Wiederholung.

HG Oftersheim/Schwetzingen – HSG Bieberau/Modau (Freitag, 20.15 Uhr, Nordstadthalle Schwetzingen)