HG will hellwach sein

Noch beflügelt vom Derbysieg über Großsachsen vor knapp zwei Wochen, wurde die HG Oftersheim/Schwetzingen beim SC DHfK Leipzig II wieder auf den Boden der Realität des Drittliga-Handballs zurückgeholt. Und vor der nun anstehenden Begegnung gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II, gilt es, die Konzentration wieder neu zu fokussieren.

Rückraumakteur Daniel Hideg hat es schon zuvor von sich und seinen Mitstreitern gefordert und kann es nur erneuern: „Wir müssen von Anfang an eine konzentrierte Leistung bringen. Wir wissen, dass wir die Halle hinter uns haben und wir heiß sind.“ Dieser positive Elan soll einfach in die richtigen Kanäle dirigiert werden.

Beim Gast gab es in letzter Zeit ein wenig Irritationen, seit die verantwortlichen Gremien den Rückzug des Wetzlarer Unterbaus aus der Drittklassigkeit für nächste Saison ankündigten. Es solle in der Oberliga angetreten werden. Dies ginge nach den hessischen Verbandsstatuten aber nur, wenn das Team am Saisonende ein sportlicher Absteiger wäre. Ansonsten heißt es ab in die Bezirksoberliga. Doch damit will das HSG-Team nichts zu tun haben, sammelt weiter fleißig Punkte.

Und jetzt kommen die Mittelhessen mit fast ausschließlich Jungs ihrer Region mit der Empfehlung, letzten Freitag, das aufstiegswillige Großwallstadt bezwungen zu haben, wobei der älteste Spieler bei diesem Coup gerade 22 Jahre alt war. Da heißt es für den Gastgeber, bei dem noch unklar bleibt, ob Tom Jansen seine Fußverletzung bis zum Spieltag überwunden haben wird,  wirklich ab der ersten Sekunde hellwach zu sein. 

Hidegs Kollege vom Kreis, Niklas Krämer hat das Geschehen beim Gegner verfolgt: „Wetzlar kann durch die gegebene Situation frei aufspielen. Die Mannschaft geht trotz dieser Nachricht hoch motiviert in jedes Spiel und zeigt ihre individuelle Klasse.“ Auch die Spielweise hat er sich schon vor Augen geführt und fordert: „Bei dem cleveren HSG-Angriffsspiel gilt es für uns, vor allem in der Abwehr mehr Zugriff, als das in Leipzig der Fall war, zu erhalten. Wir müssen dabei versuchen, diese Offensivbemühungen zu unterbinden und darüber in unser Tempospiel zu kommen, um so einfache Tore zu erzielen.“

HG Oftersheim/Schwetzingen - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II (Sonntag, 16.30 Uhr, Nordstadthalle Schwetzingen)