Erwartungen nicht erfüllt

Mit Oliver Schulz (38) bei der HSG Hanau verlässt nun bereits der dritte Handball-Trainer in der Mitte-Staffel seinen Posten. Drittligaweit über alle vier Gruppen sind es nunmehr um die zehn Personalwechsel auf der Coach-Position. Schulz, der die HSG erst zu Rundenbeginn übernommen hatte, spielte früher unter anderem mit TuSpo Obernburg in der 2. Bundesliga gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen auf der linken Rückraumseite. 

Hanau war vor der Runde aufgrund diverser Neuverpflichtungen mit zu den Top-Kandidaten auf den Meistertitel gezählt worden. Die Ausbeute von 11:9 Punkten bislang stand da wohl nicht im Einklang mit den gehegten Erwartungen. Das Fass zum Überlaufen brachten wohl die beiden letzten Heimniederlagen, besonders wohl jene gegen den angeschlagenen Northeimer HC. „Aufgrund der sportlichen Situation mussten wir neue Reize an die Mannschaft setzen“, findet der sportliche Leiter Reiner Kegelmann klare Worte und fügt die branchenüblichen Floskeln an: „Wir danken Olli für seinen Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“ Die Entscheidung sei das Ergebnis langer Gespräche mit der sportlichen Leitung dem Ex-Coach und der Mannschaft.