Nicht ganz unerwartet blieben die Oberliga-Frauen  der Handball-Gemeinschaft Oftersheim/Schwetzingen auch bei der HSG Strohgäu punktlos. Sie verfielen dabei erneut in vorherige Muster, verloren nach der Pause (11:8) endgültig die Übersicht und den Gastgeber schnell aus den Augen (17:10) und mussten ihn mit 27:19 gewinnen lassen.

„Wir haben viele unserer freien Chancen nicht verwandelt“, klagte Rückraumfrau Maren Büker. Dieser fahrlässige Umgang mit Einwurfmöglichkeiten dokumentiert sich auch in der Siebenmeterausbeute. Allein fünf (von acht) dieser vermeintlich fast 100-prozentigen Chancen verstrichen ungenutzt. Auf eine taktische Variante von Trainer Matthias Kolander unter Einsatz einer siebten Feldspielerin, hatte sich der Gastgeber dann recht schnell eingestellt, während bei der Kurpfälzer HG die spielerischen Ideen Stück für Stück ausgingen.

Gekennzeichnet war diese Begegnung auch von zahlreichen Hinausstellungen (6:6 Zeitstrafen), besonders in den ersten 40 Minuten. Am Samstag geht es nun zum TSV Heiningen (17.45 Uhr), der in der Spitzengruppe der Liga residiert, was die Erfolgsaussichten nicht gerade in die Höhe schnellen lässt.

HG: Becker, Grafetstetter (1); Münch, Braun, Förste (2), Olbert (2), Magnus (1), Büker (1), Barthelmeß (1), Hilbert (2), von Behren (1/1), Bosse (5/1), Marmol Carmona, Kolb (3/1).  mj