Aufsteiger Oftersheim/Schwetzingen geht nach nervösem Start fast unter!

Mit 50:50 hatte HG-Trainer Matthias Kolander die Erfolgsaussichten für das Auftaktmatch seiner Oberliga-Handballerinnen von Oftersheim/Schwetzingen angegeben. Doch diese Einschätzung erwies sich als etwas unrealistisch, seine Mädels mussten beim TSV Bönnigheim bei der 20:31 (12:17)-Niederlage ordentlich Lehrgeld bezahlen.

Praktisch vom Beginn an geriet das Gästeteam ins Hintertreffen (2:0, 6:2, 9:3, Auszeit). „Wir waren anfangs zu nervös, zeigten kein angemessenes Rückzugsverhalten und haben viel zu viele Bälle verworfen“, beklagte Kolander. Auch Spielmacherin Annabel Bosse gestand ein: „Wir haben den Start verschlafen, waren zu aufgeregt und zu zaghaft, haben uns mit der offensiven TSV-Deckung sehr schwer getan.“ Bönnigheim fing etliche Bälle ab und konterte den Liga-Neuling gnadenlos aus. „Obwohl der Gegner zu Beginn auch etwas aufgeregt schien, fanden wir nur schwer ins Spiel und waren nicht in der Lage, die Tempogegenstöße zu verhindern“, musste auch Spielführerin Karolin Kolb zugeben. Die HG hatte ihre beste Phase vor der Pause als sie von 7:16 mit vier Treffern in Folge etwas verkürzte.

In der zweiten Spielhälfte wurde schnell klar, dass hier nur noch Erfahrungswerte zu gewinnen waren. Die Gastgeber waren auf 25:15 (46.) außerhalb jeglicher Reichweite gezogen. „Meines Erachtens ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen“, urteilte Kolander. Bosse sah die Niederlage als „verdient“ an. „Es hätte aber nicht so deutlich ausgehen müssen.“ Kolb blickte dafür gleich voraus: „In Hälfte 2 merkte man unserer jungen Mannschaft die Unerfahrenheit an und Bönnigheim hat clevere Tore erzielt. Wir wissen nun, wo die Schwächen liegen und können daran arbeiten.“

 

HG: Grafetstetter, Lamm: Kubach, Münch (2), Gedik, Förste (3/2), Braun (2), Olbert, Magnus (2), Büker, Barthelmeß (1), Hilbert (1), Marmol Carmona (1), Kolb (8).      mj