HG II verliert unnötig

 

Nach dem Badenliga-Handball-Spiel der HG Oftersheim/Schwetzingen II gegen den TV Knielingen waren sich Spieler und Trainer des unterlegenen Gastgebers schnell einig: Die 34:36 (17:18)-Niederlage war aus mehreren Gründen in dieser Form einfach völlig unnötig.

 

Unnötig zum einen weil über weite Phasen praktisch nie die übliche Deckungsarbeit verrichtet wurde. Nicht nur zu Beginn der Partie suchten beiden Seiten ihr Heil in der schnellen Flucht nach vorne. Allein 18 Tore fielen in den ersten zehn Minuten. Höhepunkt waren allein vier Treffer in nur 50 Sekunden vom 1:3 zum 3:4 (5.).

 

Unnötig aber auch, weil die Hausherren, die meist einem Rückstand hinterherrannten (7:10, 12:16, 18:21), immer wieder herankamen und beim 24:24 (42.) alle Chancen hatten, das Spiel für sich zu entscheiden. Christoph Lahme war siebenmeter- und zeitstrafenwürdig gefoult worden, Adrian Wiegand versenkte souverän den Strafwurf zum Ausgleich. Doch in dieser Überzahlzeit agierten die HG-Männer auf einmal völlig plan- und kopflos, kassierten nach Ballverlusten drei Gegentreffer, bekamen konsterniert noch zweimal nachgeschenkt (24:29 /46.). „Das gibt es einfach nicht“, schimpfte auch Kreisläufer Marius Meyer. Erst allmählich fing sich die Truppe wieder, setzte nach 29:34 (55.) zu einem Endspurt an, der aber zu spät kam, um noch etwas Zählbares mitzunehmen.

 

HG: Hoppe, Steinbach; Micke (1), Gartner (6), Lux, Hirsch, Fink (1), Lemke (8), Meyer (3/1),Wiegand (4/3), Hafer (3), Lahme (6), Hakic (2), Hahne.