Relativ ratlos standen HG-Trainer Frederik Fehrenbach und sein spielender „Co“ Christoph Lahme vor der zuvor gähnend leeren Bertha-Benz-Halle in der Goldstadt, nachdem Oftersheim/Schwetzingen II von der dort residierenden SG Pforzheim/Eutingen II praktisch abgewatscht worden war. Ihr Team hatte mit 25:34 (13:18) verloren, war bei einem Traumstart mit 7:2 (9.) so nicht auszusehen gewesen war.

Hinten Torwart Michael Hoppe, vorne Thorsten Micke, der Gastgeber schien vor einer unlösbaren Aufgabe zu stehen. Doch SG-Coach Carsten Lipps zückte seine Grüne Karte, redete auf seine Jungs ein. „Eigentlich hat er taktisch nichts geändert, nur zwei Spieler ausgetauscht“, hatte Fehrenbach beobachtet. Aber der Spielfluss seiner Mannen war komplett gerissen. Über 7:8 (die letzte Führung der Gäste), 9:9 und 16:11 ging das Vorhaben Auswärtspunkte schnurstracks den Bach hinunter.

 

„Irgendwie ließen wir uns von der seltsamen Atmosphäre vor gefühlt acht Zuschauern (Anmerkung: Es waren 20, darunter sechs von der HG) in einer 4000 Mann fassenden Halle einschläfern“, blickt Fehrenbach zurück. „Allein elf Fehlwürfe und neun technische Fehler waren es in der ersten Halbzeit. Wie willst du da ein Spiel gewinnen? Aber das Grundproblem ist wie schon die gesamte Runde die Abwehr. Keiner meiner 14 Leute hatte Normalform. Jetzt heißt es Mundabwischen und vier Punkte aus den nächsten beiden Heimspielen holen.“

 

Ein kurzes Aufbäumen mit nun einer extrem offensiv ausgerichteten 3:2:1-Deckung mit Micke, später Lahme auf der Spitze, versprach nach der Pause einen Hoffnungsschimmer, als Justin Hahne, gut bedient von Hamza Hakic zum 19:16 einwarf, dann schlug die SG wieder zurück, während die HG Konter erneut Konter vertändelte, Siebenmeter verblies oder eroberte Bälle leichtfertig und umgehend wieder wegwarf, mit meist zählbaren Konsequenzen (25:18).

 

Im letzten Spielviertel setzte Fehrenbach mittels Grüner alles auf eine Karte: Doppelte Manndeckung und den siebten Feldspieler – vergeblich. Aber er wurde auch seinem Ausbildungsauftrag gerecht, gewährte den Nachwuchsakteuren wie auch schon zuvor ihre Spielanteile. Schließlich sind die Jungs ja mit dabei, um zu lernen und  ihre Perspektiven für zukünftige Aufgaben auszuloten.

 

HG:  Hoppe, Steinbach; Micke (8), Gartner (3), Brand, Zecevic, Fink (2), Lemke (1), Meyer (2), Wiegand, Hafer (2), Lahme (4), Hakic (2), Hahne (1).            mj