Rücken- und Aufwind nach dem Derbysieg über den HSV verspüren die Jungs der HG Oftersheim/Schwetzingen II und werden am Sonntag, 18 Uhr, bei der TSG Wiesloch vorstellig.

Dort scheint Hendrik Wagner, der auch schon für die HG am Ball war, eine gewisse Lücke hinterlassen zu haben, denn die Weinstädter stehen noch mit leeren Händen da. Der junge Shooter sorgt jetzt in der Drittklassigkeit für Furore. Die SG Leutershausen hat sich seine Dienste jüngst bis 2021 gesichert. „Wenn wir uns weiterhin bis zum Spiel steigern, bin ich zuversichtlich, dass wir zwei Punkte von dort mitbringen können. Der Druck liegt aber ganz klar bei Wiesloch, dass schon fast zum Punkten verdammt ist“, blick HG-Coach Frederik Fehrenbach voraus. „Für das Spiel arbeiten wir in unseren Trainingseinheiten weiter an unseren Angriffsformationen gegen 5:1/3:2:1-Deckungen. Aber auch gerade in unserer eigenen Deckung müssen wir uns weiter stabilisieren.“

Mit gleichem Schwung und einem nicht belasteten Minuskonto dürften auch die HG-Frauen ihre Aufgabe ebenfalls in Wiesloch angehen, für die zwei Stunden vorher der Anpfiff ertönt. Aber Gastgeber TSG scheint sich von der Auftaktniederlage gegen die HG Saase (24:30) gut erholt zu haben und hielt sich bei der SG Pforzheim/Eutingen mehr als schadlos (19:30). HG-Coach Jürgen Al-Shahwani und seine Truppe sollte also mit dem entsprechenden Respekt versuchen, die doppelte Punktausbeute einzufahren.  mj