Stark begonnen, stark nachgelassen, wieder gefangen, aber am Ende mit leeren Händen dastehend: So lässt sich die Niederlage der HG Oftersheim/Schwetzingen II in der Handball-Badenliga-Partie gegen die SG Stutensee/Weingarten auf einen kurzen Nenner bringen. Das 22:24 (12:14) kann durchaus auch in die Kategorie vermeidbar eingestuft werden.

In den ersten Minuten wussten die Gäste den HG-Abwehrblock mit dem vorgezogen deckenden Florian Siegel in keinster Weise zu überwinden, gerieten ständig unter Zeitnot und Oftersheim/Schwetzingen konterte (3:0). Erst allmählich stellt sich die SG dann auf den Gegner ein, hielt den anfänglich kassierten Rückstand von drei Treffern Differenz (9:6). Den Hausherren fehlten dann schnell die einfachen Treffer, während Stutensee/Weingarten leichte Vorteile im Positionsangriff aufwies und diese auch nutzte (10:13).  Ein erster Einsatz von Co-Trainer und Kapitän Christoph Lahme nach langer Verletzungspause brachte noch nicht den erwünschten Effekt.

Aber nach dem 16:20 (44.) führte er sein Team trotz zeitweiliger Unterzahl zum Ausgleich. Es wäre sogar mehr drin gewesen, hätten die HG-Akteure ins leer stehende SG-Tor getroffen. In der Schlussphase machten dann ein paar kleine Fehler den Unterschied aus.

Mit Fehlern haderte Trainer Frederik Fehrenbach aber fast über den gesamten Spielverlauf. Ihm knipsten seine Jungs zu viele Fahrkarten aus bester Lage, besonders in der zweiten Halbzeit: „Wer so viele hundertprozentige Chancen vergibt, hat den Sieg wohl nicht verdient.“ Mit der Abwehrleistung nach der Pause sei er sehr zufrieden gewesen. Darauf gelte es nun weiter aufzubauen.

HG: Gärtner, Satorius; Hirsch, Demel (3), Siegel, Leibnitz (4), Lux, Barthelmeß (2), Kalabic, Lücke (1), Klink, Wiegand (2), Lahme (2), Gartner (6), Hahne (2).      mj