Im Gegensatz zur Vorwoche ließen sich die Badenliga-Handballer der HG Oftersheim/Schwetzingen gegen den TV Hardheim nicht die Butter vom Brot nehmen. Auch wenn sie sich in manchen Phasen (4:1, 12:9, 16:13) das Leben unnötig schwer machten. Statt den Gegner weiter zu distanzieren, ließen sie ihn immer wieder aufkommen (8:9, 12:12, 21:22), so dass die Partie fast bis zum Abpfiff spannend blieb, aber letztendlich wurde ein 28:25 (12:10)-Sieg gefeiert.

In der recht rasant vorgetragenen Partie wechselten die Blicke fast so schnell wie beim Tennis hin und her. Doch nicht alle Angriffe fanden ihren Abschluss im Tornetz. Das war auf mehrere Gründe zurückzuführen: „Unsere Abwehr zeigte sich wesentlich verbessert“, lobte Co-Trainer Christoph Lahme und Torwart Michael Hoppe hätte einen starken Rückhalt geboten. Vorne indes leistete sich der Hausherren manch einen Wurf, der auch gerne mal den TVH-Kasten komplett verfehlte. Völlige Torflaute herrschte dann, als nach dem 8:9 (21.) fünf einander überlappende Zeitstrafen verhängt wurden, die HG sich aber schneller wieder fing.

Dafür durfte der Gast die Phase nach dem Seitenwechsel für sich verbuchen, ebenso die Zeit zur Mitte des zweiten Durchgangs. Doch die Jungs der HG und ihr Trainer Frederik Fehrenbach blieben gelassen, nervenstark. In der Schlussphase brachten dann gleich mehrere Akteure das Schiff auf Kurs. So Alexander Lemke mit dem 23:23 auf Halbrechts und dem 25:24 nach einer Soloeinlage. Davor hatte Thorsten Micke mustergültig Marius Mayer am Kreis bedient. In der vorletzten Minute fischte sich dann Willi Fink den Ball aus den Hardheimer Reihen und mit seinem Konter zum 26:24 war die Begegnung entschieden. Die offene Deckung brachte dem TVH nur noch weitere zwei Gegentreffer ein.

HG: Steinbach, Hoppe; Micke (2), Gartner (5), Lux, Hirsch (2), Fink (3), Lemke (3), Meyer (4), Wiegand (8/4), Hafer (1), Lahme, Hahne. mj