18. März 2019

3. Liga Herren

 Das hätte vor ein paar Wochen wohl noch keiner geglaubt, die HG Oftersheim/Schwetzingen steht mit nun ausgeglichenem Konto in der 3. Handball-Liga nur vier Punkte hinter dem dritten Rang. Nach drei Niederlagen in Serie zu Beginn des Jahres, folgten jetzt vier Siege hintereinander, der letzte nun mit 24:23 (15:12) bei der SG Bruchköbel.

In einem intensiven Kampfspiel setzten sich Kurpfälzer hauchdünn durch, was manch einer beim Hausherren als doch ungerecht empfand. Schließlich knallte kurz vor Ende noch ein satter Wurf von der Unterkante der Latte ab und der Ball blieb im Spiel. „Glücklich“ nannte deshalb Bruchköbels sportlicher Leiter Kazimir Balentovic den Sieg der HG, bekam aber gleich etwas Widerspruch.

Bild: Schwetzinger Zeitung

16. März 2019

3. Liga Herren

Linkshänder-Erkrankung für Löhr „zusätzliche Katastrophe“

15. März 2019

3. Liga Herren

Eisenach fährt Staffelsieg ein

Es hat wohl kaum einer dran gezweifelt, und jetzt ist es fast früher wie erwartet vorzeitig eingetreten. Der ThSV Eisenach ist von Rang der Oststaffel der 3. Liga nicht mehr zu verdrängen, da auch Ex-Zweiter Nußloch recht sang- und klanglos in Leutershausen unterlag, und wird in die Aufstiegsrelegation zur 2. Bundesliga einziehen. Derweil entzerrt sich das Mittelfeld, welches eigentlich schon ab Rang 2 beginnt, wieder ein wenig.

Bild: Schwetzinger Zeitung

10. März 2019

3. Liga Herren

3. Handball-Liga: Oftersheim/Schwetzingen hält Gelnhausens Tempozug in Schach

„Dass es ein Kampfspiel zweier durch Ausfälle gezeichneten Mannschaften werden würde, war uns klar, aber es auch klar, dass die Punkte in unserer Situation hier bleiben müssen“, meinte HG-Trainer Holger Löhr. Und mit 32:28 (18:14) behielten seine Drittliga-Handballer von Oftersheim/Schwetzingen die Oberhand über den TV Gelnhausen.

Bild: Andreas Moosbrugger

09. März 2019

3. Liga Herren

Einer der Handball-Spieler, auf dem im Zuge der vielen Ausfälle bei Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen, mehr Verantwortung lastet als für gewöhnlich, ist Daniel Hideg. Dabei ist der 22-jährige Rückraum-Akteur ohnehin mehrfach in Anspruch genommen, da er auch für den Bundesligisten TSG Friesenheim, die abstiegsbedrohten Ludwigshafener Eulen, aktiv ist, was per Zweitspielrecht möglich ist. In der Drittliga-Partie heute Abend gegen den TV Gelnhausen steht er aber wieder in der Nordstadthalle für die HG auf der Platte und plauderte im Vorfeld ein wenig aus dem Nähkästchen.

Bild: Andreas Moosbrugger

07. März 2019

3. Liga Herren

In Baunatal vor knapp zwei Wochen hatte Trainer Holger Löhr vom  Handball-Drittligisten HG Oftersheim/Schwetzingen „mangelnde Konstanz“, die seinen Jungs manchmal an den Tag gelegt hätten, erneut zur Sprache gebracht. Dort war sie aber praktisch nicht zu entdecken, waren aber die „guten Lösungen im Angriff“ gefunden worden. Das Fehlen selbiger hatte der Mannschaft ja schon das eine oder andere Mal ein paar Zähler gekostet. „Und wir haben es da geschafft, das Tempo über 60 Minuten hochzuhalten. Dies wünscht sich der Coach nun auch für den Heimauftritt gegen den TV Gelnhausen. Und damit dies auch funktioniere, waren die Faschingstage keine Gelegenheit zur geruhsamen Pause, sondern die Zeit wurde intensiv nicht nur zur Vorbereitung auf diese Partie genutzt. Auch an den Grundlagen wurde gearbeitet.