Engagiertes Trio fehlt HG in der nächsten Saison

Ein Trio engagierter Drittliga-Handballer wird der HG Oftersheim/Schwetzingen nach dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Während Multifunktionsspieler Valentin Demel (20) sein Studium andernorts für eine Weile fortsetzen wird, werden Rechtsaußen Justus Mehl (22) und Torhüter Marius Gabel (22) für Mannschaften in der Badenliga auflaufen. Aber noch richten sie ihre gesamte Konzentration auf die Partie heute Abend gegen den HC Erlangen II, stecken ihre gesamte Leistungsbereitschaft in den Rundenendspurt.

Wie fällt euer Fazit der HG-Zeit aus?

Gabel: Bei der HG bin ich seit der A-Jugend. Das war eine schöne und erfolgreiche Zeit, erst in der Jugend-Bundesliga und natürlich auch danach. Wir hatten immer und haben immer noch eine super Mannschaft, sowohl auf, wie neben dem Spielfeld.

Mehl: Ich habe seit vier Jahren bei der HG gespielt. Es war ein ganz besonderer Abschnitt in meiner bisherigen Karriere.

Demel: Als alter Oftersheimer spiele ich natürlich schon seit den Minis für die HG. Es war immer eine schöne Zeit, aber halt auch mit Aufs und Abs, Höhen und gewissen Tiefpunkten.

Wo geht es jetzt hin?

Demel: Ich werde jetzt in Mexiko ein Auslandssemester im Fach  Wirtschaftsingenieurwesen bestreiten. Dies soll meiner beruflichen Weiterbildung dienen.

Justus Mehl: Ich werde ab der kommenden Saison in Viernheim spielen. Im nächsten Jahr werde ich mein Studium abschließen und habe mich deshalb dazu entschlossen, handballerisch ein wenig kürzer zu treten.

Gabel: Ich werde sportlich ein bisschen kürzer treten, meinen Fokus mehr auf das Studium legen. Aber dennoch will ich ambitioniert in der Badenliga Handball spielen.

Was ist besonders in Erinnerung geblieben?

Mehl: Bei der HG habe ich meinen Einstieg in den Bereich der Aktiven genommen, hatte sportlich sehr erfolgreiche Zeiten. Das Highlight war sicherlich der Aufstieg in die 3. Liga. Außerdem hatte ich stets das Vergnügen, in einer menschlich tollen Truppe zu spielen.

Demel: Da schaue ich natürliche gerne auf die Quali zur Jugend-Bundesliga zurück. Und das Spiel in Eisenach letzte Woche vor dieser imposanten Kulisse war auch nicht gerade alltäglich.

Gabel: Besonders in Erinnerung ist mir natürlich vor allem unser Aufstieg aus der Oberliga geblieben. Und dann auch das Pokalspiel vor bald zwei Jahren gegen Friesenheim.

Euer persönlicher Ausblick auf das Erlangen-Spiel?

Mehl: Wir wollen in den letzten drei Spielen alles reinlegen und so viele Punkte wie möglich holen. Gerade die Heimspiele will ich dabei nochmal genießen und den Fans hoffentlich zwei Siege schenken.

Demel: Ich und das ganze Team wollen unbedingt an die positiven Leistungen der letzten Heimspiele und der gewonnenen Auswärtspartien anknüpfen. Und das bedeutet, in unserer Nordstadthölle zu siegen mit der Unterstützung unseres Publikums.

Gabel: Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen und am Ende der Runde noch Sechster werden. Und mit Erlangen haben wir sowieso noch eine Rechnung offen. Dafür hoffen wir auf starken Rückhalt unserer Zuschauer. mj