Der Patrick-Lengler-Cup 2016, das Turnier in Erinnerung an den zu früh verstorbenen Handballer aus Oftersheim, ging nicht ganz wie gewettet aus. Zwar setzte sich Bundesligist HSC Coburg im Finale erwartungsgemäß durch und gewann die Veranstaltung. Doch sein Gegner war nicht der prognostizierte Zweitligist HG Saarlouis. Die Franken siegten gegen Gastgeber HG Oftersheim/Schwetzingen mit 27:21. Denn Neu-Drittligst HG hatte in einem furiosen Match im Halbfinale Saarlouis zuvor ausgeschaltet (33:29).

Die SG Leutershausen, die in Liga 2 aufgestiegen ist, hatte ein wenig Mühe sich über eine Art Zwischenrunde gegen die HG II für das zweite Semifinale zu qualifizieren. Das Team Badenliga mit seinem neuen Trainer Matthias Polifka hatte schon am Vortag in der Vorrunde zu überzeugen gewusst und unterlag letztlich nicht gar so deutlich mit 18:23. Coburg hatte dann als Favorit mit 24:20 die Nase gegen die SGL vorne.

Die Vorrunden-Ergebnisse: TSG Eintracht Plankstadt – HG Oftersheim/Schwetzingen II 16:19, TSV Amicitia Viernheim – HG O/S I 15:19, HG I – HG II 23:18, Viernheim – Plankstadt 16:11, Viernheim – HG II 22:23, Plankstadt – HG II 29:14. Spiel um Platz 3: SG Leutershausen – HG Saarlouis 17:19.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde die beiden Vorsitzenden der HG, Peter Knapp und Michael Zipf von den Stadtwerken Schwetzingen überraschend als Ehrenamtliche des Jahrzehnts geehrt. Eine Auszeichnung von der die Dauerbrenner im Manageramt im Vorfeld nichts wussten. mj