Nicht nur die „Erste“ der HG Oftersheim/Schwetzingen greift in der 3. Liga wieder zu Harz und Ball, fast alle Teams sind nun wieder gefordert, viele davon vor eigener Kulisse, teilweise in Oftersheim und Schwetzingen beinahe zeitgleich (alle Termine siehe hier auf hghandball.de oder auf Facebook).

Am Sonntag heißt der Gegner dann für die Frauen- und Männer-Badenliga-Teams jeweils TSG Wiesloch. Für 14.30 Uhr ist der Frauenanpffif geplant, zwei Stunden später sollen die „Ib“-Männer beginnen. Doch Achtung: Alle Sonntagstermine (auch in der Jugend) könnten noch Verschiebungen oder komplette Verlegungen, da ja unsere Nationalmannschaft am Sonntag auf jeden Fall einen Auftritt bei der Handball-WM hat. Auch hier werden wir uns bemühen, dies auf Facebook rechtzeitig mitzuteilen. Außerdem wollen die zuständigen Spielleiter in der Nacht von Freitag auf Samstag die offiziellen Spielpläne im Internet aktualisieren.

„Etwas gutzumachen“

 HG-Co-Trainer Christoph Lahme will gegen die TSG Wiesloch den anfänglichen guten Auftritt vom Hinspiel wiederholt wissen. „Aber wir dürfen uns auf keinen Fall dann wieder vom hektischen Tempo der Wieslocher anstecken lassen.“ Mit fünf Toren Differenz hatte die HG damals geführt, um nach der Pause komplett aus dem Tritt zu geraten. „Außerdem will ja keiner zweimal in einer Runde gegen den gleichen Gegner verlieren, da haben wir etwas gutzumachen.“ Zusätzlich trennt die beiden Kontrahenten derzeit nur ein Zähler – Vorteil Oftersheim/Schwetzingen.

Frauen im Spielrhythmus

 Beide Frauen-Teams, Oftersheim/Schwetzingen wie auch Wiesloch, haben schon verlegte Begegnungen ausgetragen, sollten also wieder im Spielrhythmus angekommen sein. Doch der Gast beklagte einen „verlorenen Punkt“ bei Schlusslicht Birkenau, während die HG in Lauda bei Königshofen/Sachsenflur einen Arbeitssieg errang. Somit ist nicht nur der Tabellenplatz ein Indiz für die doch recht klare Favoritenstellung des Gastgebers, die er aber wieder mit voller Konzentration auf die Platte bringen muss.

Neuer Coach

Und dies unter einem neuen Trainer. Denn der bisherige Coach Jürgen Al-Shawani ist bat kurzfristig aus privaten Gründen um Freistellung. HG-Frauen-Chefin Claudia Hettenbach wollte an dieser Stelle ihr großes Bedauern aus, „Jürgen hat gute Arbeit geliefert“. Gleichzeitig präsentierte sie mit Marcus Gutsche eine Interimslösung bis zum Saisonende. „Mit Marcus haben wir nun genug Zeit gefunden, uns für die neuen Runde im Trainerbereich aufzustellen.“ Gutsche wird es jedoch nicht sein, er wurde diese Woche als zukünftiger Coach des abstiegsbedrohten Frauen-Oberligisten SG Nußloch vermeldet.