Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten Spielen verlor die weibliche B-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen am Ende ihr Heimspiel gegen die ASG Rot/Malsch denkbar knapp mit 21:22 (11:12).

 Dass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickeln könnte, war den Verantwortlichen des HG-Teams bewusst, dass sich das aber in den letzten beiden Spielminuten in einer unglaubliche Dramatik noch steigern würde, war zwar den zahlreichen Zuschauern sicherlich recht, dem Geschmack der Heimmannschaft nach hätte das Spiel aber gut und gerne nach 48 Minuten abgepfiffen werden können. Bis zum 9:7 nach knapp 20 Minuten wechselte die Führung ständig hin und her, ehe Senja Höfs, die bis dato noch keine Spielminute Badenliga in den Beinen hatte, mit ihrem ersten Ballkontakt die erste Drei-Tore-Führung erzielte. Zu leicht machte es die Abwehrreihe der HG dann aber den Gästen aus Rot und Malsch in den letzten Minuten des ersten Durchgangs. Die erhoffte Pausenführung wurde binnen weniger Minuten hergegeben und ein Strafwurf mit dem Halbzeitpfiff brachte die Gäste nach vorne.

Angeführt von den „alten Badenliga-Hasen“ Lenya Hanke und Tera Bonelli holten sich die B-Mädels der HG die Führung aber schnell wieder zurück, meist abgeschlossen über die treffsichere linke Seite. Dort zeichnete sich Laura Werner, die mit Zweitspielrecht immer besser ins Team findet, mehrmals aus. Eine zwischenzeitliche Manndeckung von Bonelli verpuffte, da der Rest des Teams die Räume geschickt nutzte.  Beim 19:15 (40.) und mehrmaligem eigenen Ballbesitz schien der erste Badenliga-Sieg greifbar. Doch das nie aufsteckende Team von Rot/Malsch verkürzte wieder wie in Halbzeit 1 und schaffte den Ausgleich (20:20/47.). In der besagten 48. Spielminute netzte Werner nochmals zur umjubelten Führung ein. Zwei weitere Einwurfmöglichkeiten wurden aber dann leichtfertig vergeben. Das Gästeteam holte den Ausgleich. Dass dann auch noch die Regel „die letzten 30 Sekunden des Spiels“ zum Tragen kommen musste, war aus Sicht des Heimteams tragisch, denn Rot/Malsch verwandelte erneut mit dem Schlusspfiff den fälligen Strafwurf zum Sieg.

„So fühlt sich Badenliga an, aber nur so können wir die Mannschaft weiter entwickeln, genau diese Spiele sind wichtig. Die Erfahrungen, die das Team im Moment macht, werden der Entwicklung sehr gut tun – auch wenn ein Sieg heute schon schön gewesen wäre“, war die einhellige Meinung auf der Trainerbank der HG.

HG: Lea Lamm, Sisile Föhner (Tor); Tera Bonelli (5/2), Lenya Hanke (4), Leonie Laser (1), Laura Werner (6), Maike Siegel, Linda Fritz (1), Senja Höfs (1), Julia Schimmel (1), Florine Feurer (1), Nele Rühl (1).    af