HGO/S – JSG Rot/Malsch  22:22 (12:11)

In einem weiteren Heimspiel in der weiblichen B-Jugend-Badenliga erkämpfte sich die Mannschaft der HG Oftersheim/Schwetzingen mit dem zweiten Unentschieden der Saison beim 22:22 (12:11) gegen die JSG Rot/Malsch den insgesamt vierten Saisonpunkt. Der erste Punktgewinn gegen einen der vermeintlich stärkeren Gegner feierten die Spielerinnen zwar nach dem Schlusspfiff, waren sich aber aufgrund des Spielverlaufs nicht sicher, ob es am Ende ein gewonnener oder doch ein verlorener Punkt war.

Obwohl der Gast aus dem Handballkreis Heidelberg nur mit sieben Feldspielerinnen angetreten war, war es Trainer Andreas Föhner vor dem Spiel sehr wichtig, seinem Team klarzumachen, dass das kein großer Vorteil sein wird, die jahrelangen Spiele gegen den TSV Rot und den TSV Malsch, seit einigen Jahren jetzt gegen die Spielgemeinschaft, haben immer wieder bewiesen, wie unangenehm es ist, gegen diesen Gegner zu spielen, da dessen Mädels bis Spielschluss mit vollem Einsatz und großer Leidenschaft kämpfen, und bereit sind, jeden Fehler und jede Nachlässigkeit sofort zu bestrafen. Das Heimteam kam gut ins Spiel, mit ihrem ersten Saisontor stellte Eva Nowaczyk auf 4:1 (7.). In der Folgezeit verpasste es ihre Mannschaft aber, den Vorsprung zu halten oder zu erhöhen. Obwohl die Abwehrformation gut gegen den starken Gäste-Rückraum eingestellt war, schaffte es vor allem Mara Müller immer wieder, sich ihrer Deckung zu entziehen und ihre Farben im Spiel zu halten (7:7/14.). Bis Ende der ersten Spielhälfte wechselte die Führung ständig, ehe in der Schlussminute nach Grüner Karte die Vorgaben gut umgesetzt wurden und mit dem Halbzeitpfiff durch Laura Hartmann eine knappe Führung erzielt wurde.

 

Auch im zweiten Spielabschnitt gelang es keinem der beiden Kontrahenten, sich entscheidend abzusetzen, ehe in der 45. Spielminute der Gast mit zwei Toren aussichtsreich in Führung lag (19:21). Das Team-Time-Out war mal wieder nötig, um die HG-Werferinnen auf die Schlussminuten einzustimmen. Leidenschaftlich kämpfend wurden in der Abwehr jetzt einige Bälle erobert - unter anderem entschärfte Sisile Föhner im Tor sensationell einen Gegenstoß - die mit Tempospiel die notwendigen Treffer brachten (21:21/47.). Das stark kämpfende Gästeteam konterte aber nochmals und erzielte die erneute Führung. Um diesen Sieg heimzubringen, legte die JSG-Trainerin nun auch ihre Grüne Karte, wovon aber letztlich nur das HG-Team profitierte. Überzeugt vom möglichen Punktgewinn erkämpfte sich Sina Schmitt den Ball und erzielte per Schnellangriff zunächst den Ausgleich (50.). Ein weiterer Ballgewinn durch Schmitt hätte sogar noch den ersehnten Sieg bringen können, aber die letzten Kraftreserven der tapfer kämpfenden Mädels waren aufgebraucht und es reichte nicht mehr zum gewinnbringenden Vorstoß.

 

„Kämpferisch bin ich mit meiner Mannschaft mehr als zufrieden, die Punkteteilung geht letztlich in Ordnung. Und wenn wir in den nächsten Wochen mehr Struktur in den Positionsangriff bringen, werden weitere Punktgewinne folgen", so Andreas Föhner nach dem intensiven Spiel, und er ergänzte noch: „Aber wie wir uns bisher als Mannschaft schon entwickelt haben, ist große Klasse und gibt mir darin Recht, das Wagnis Badenliga angegangen zu haben.“

 

 

HG: Sisile Föhner, Kalliopi Myrianidou (Tor), Laura Hartmann (8/4), Jana Gottselig (2/1), Sina Schmitt (3/1), Maike Siegel (5), Senja Höfs, Lisa Jeckel (2), Celia Arda, Eva Nowaczyk (1), Annika Kappes, Sofia Pastler, Medina Bogumil (1).