Völliges Neuland betrat die weibliche A-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen in Birkenau und Blankenloch. Zum ersten Mal hatte eine weibliche Jugendmannschaft der HG für eine Baden-Württemberg-Oberliga-Qualifikationsrunde gemeldet. Möglich wurde diese Teilnahme durch den herausragenden dritten Platz der abgelaufenen Badenliga-Saison.

In einem Fünfer-Turnier galt es, sich mit den besten Mannschaften in dieser Altersklasse aus Baden zu messen. Im Vorfeld war klar, dass die HG als krasser Außenseiter zum Turnier antreten würde, war doch die Vorbereitung alles andere als glücklich verlaufen, der Ausfall einiger Leistungsträger durch lange Verletzungen und Abitur-Vorbereitungen musste verkraftet werden. Dass sie trotzdem nicht als völlig chancenloser Punktelieferant nach Birkenau fuhr, stellte die Mannschaft bereits im ersten Spiel unter Beweis:

SG Stutensee/Weingarten – HG  11:9 (6:5)

Einen richtig guten Start legte das Team gegen Stutensee hin. Bis zum 5:3 dominierten die in gelb spielenden HGlerinnen das Geschehen, guter Abwehrarbeit folgte vorne eine konsequente Chancenverwertung durch Lena von Beeren, der tapfer kämpfenden verletzten Lisa Magnus, sowie Florine Feurer. Nach einem starken Ballgewinn wurde Nele Rühl auf die Reise geschickt, die nur mit einem groben Foul zu bremsen war – glatt Rot und 7m. „Wäre dieser Strafwurf drin gewesen, hätte uns das noch mehr Sicherheit gegeben, leider versagten der so zuverlässigen Lena Förste in diesem Moment die Nerven, aber absolut kein Vorwurf“, so Teamkoordinator Andreas Föhner nach dem Spiel. Stutensee schaffte den Anschluss und die Führung. In der zweiten Spielhälfte musste die Mannschaft ständig einem 2-3-Tore Rückstand hinterherlaufen, was nicht mehr aufzuholen war.

HG – TSG Ketsch  6:26 (1:12)

Eine herbe Niederlage mussten die HG-Mädels gegen den Nachbarn hinnehmen, zu viele technische Fehler und Ballverluste luden die Jungbären zum Tempospiel ein. Die wenigen Positionsangriffe, die die TSG spielen musste, verteidigte das HG-Team aber gut und zwang den späteren Turniersieger einige Male ins Zeitspiel. Leonie Laser sorgte gegen Ende der Partie mit einem schönen Heber für eine weitere positive Situation.

HG Saase – HG  12:11 (4:7)

Das entscheidende Spiel um den 4. Tabellenplatz fand am Sonntag in Blankenloch statt. Gegen die HG Saase – ebenfalls mit zwei Niederlagen aus Birkenau gekommen – schaffte die Oftersheim/Schwetzinger Truppe wieder eine starke erste Spielhälfte. Die Vorgaben des Trainerteams richtig gut umgesetzt und durch klasse Torhüterleistungen vor Allem gegen die Sender-Schwestern, waren die O/S-Spielerinnen lange Zeit an einer Überraschung dran. Die erneute Verletzung von Lisa Magnus Mitte der ersten Spielhälfte musste verkraftet werden, bis zum 10:7 (22.) gelang dies hervorragend. Erst Lenya Hanke – die die letzten zwei Jahre im O/S-Trikot spielte – verhalf der HG Saase gegen Ende des Spiels mit drei Toren zum Sieg.

HG – TSV Birkenau  12:20 (5:8)

Dass Trainer-Fuchs Emil Hofmann nach zwei Minuten die Grüne Karte legte, zeigte, dass die HG wieder gut ins Spiel gestartet war, nach der 2:0-Führung hatte er genug gesehen, um zu erahnen, dass die guten ersten Spielhälften ihre Fortsetzung nehmen könnte. Der TSV drehte das Spiel danach, jedoch spielten die HG-Mädels weiter munter mit und Aylin Gedik, Jessica Johann und Tera Bonelli zeichneten sich im Rückraum mit einigen Toren aus. Beide Mannschaften wechselten viel durch, um jeder Spielerin für die anstehenden Aufgaben Spielpraxis zu geben.

Fazit

„Wir sind froh, diese Aufgabe auch unter den schwierigen Umständen angenommen zu haben, denn jede Spielerin hat in diesem hochklassigen Turnier sehr viel dazu gelernt und kann nun gestärkt in die weiteren Qualis – dann zur Badenliga – gehen. Mit Ausnahme des Ketsch-Spiels konnten wir in allen anderen Spielen phasenweise sehr gut mithalten, Kompliment an die ganze Mannschaft, die den Kampf sehr gut angenommen hat“, so das Resümee von Andreas Föhner nach Turnierende.

HG: Chiara Cardizzarro, Lea Lamm; Tera Bonelli (5), Aylin Gedik (4), Lena Förste (12/4), Lisa Magnus (3), Leonie Laser (2), Jessica Johann (1), Lena von Beeren (2/1), Alena Kreisel (2), Stephanie Much, Julia Schimmel (2), Florine Feurer (3), Nele Rühl (2).   af