Viel knapper als das Ergebnis erahnen lässt, verlief das letzte Spiel der D-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen  in der 1. Kreisliga: Die HG gab diese letzten beiden Punkte mit 19:23 (9:10) nur schweren Herzens bei der HSG Weinheim/Oberflockenbach ab.

Ausgerechnet erwartungsgemäß das schwere Auswärts-Spiel gegen den Tabellenersten ist das Saisonabschlussspiel der männlichen D-Jugend. Allerdings ist die HG auch der einzige Gegner, der der HSG in der Saison eine Niederlage zugefügt hat. Diese Niederlange steckte noch sichtbar (!) in den Köpfen der Weinheimer, sogar die erste Reihe – ausnahmslose mit großen Auswahlspielern besetzt – tat sich teilweise enorm schwer gegen ausgezeichnete Torhüterleistungen und eine solide Abwehr.

Die Zeichen standen schon einmal schlecht in der Bonhöffer-Schule, als der Online-Spielbericht wegen nicht funktionierendem Laptop wieder auf Papier umgestellt wurde. Ernste Mienen überall. Die HSG kam mit gewohnt starker Bank, ähnlich dem Eishockey erkennbar mit einer starken Vollstrecker Formation und offensichtlich auch einigen Nachrückern. Die HG jedoch gab sich gewohnt locker mit neuen Spielern in dieser Formation. Somit ergab sich zeitweise das gewohnte Bild: der Gegner gefühlt doppelt so groß.

Die HG packte jedoch spektakuläre Paraden von unserem Tim Rabe aus, eine solide Abwehrleistung und vergessen geglaubte Spielzüge. Somit stand es zur Pause nur 10:9 für die Hausherren aus Weinheim. Die HG führte zeitweise sogar. Auf alle Fälle waren hier zwei Gegner auf Augenhöhe (mental zumindest) auf der Platte.

Nach der Pause jedoch konnte der Zuseher deutlich mehr Entschlossenheit im Abschluss bei den Weinheimern erkennen, die erste Reihe nahm das Heft in die Hand und die Gastgeber zogen – wie schon so oft in der Vergangenheit auch – in dieser Phase der HG-Unkonzentriertheit bis zur Minute 30 auf fünf Tore Vorsprung davon. Und ebenfalls wie schon so oft, kam der unsichtbare Ruck durch die HG. Eine Aufholjagd die die HG phänomenal wieder herankamen ließ, reichte aber am Ende wie schon so oft doch nicht mehr aus. Wie schon so oft in der Rückrunde wünschte sich der gemeine Zuseher eine um zehn Minuten längere zweite Hälfte.

Die gesamte Bank der HSG Weinheim atmete auf, das war sichtlich ein Zittersieg! Bravo HG! Bis zum nächsten Jahr.

HG: Rabe, Berghoffer, Keller (2), Krause (3), Plettenberg (2),  Ansorge (4), Galleck (2), Rohr (2), Weller (2), Walz (1), Sander (1).       kb