Im ersten Rundenspiel gegen Kronau/Östringen, dem wohl am stärksten einzuschätzenden Gegner der diesjährigen Badenliga-Saison,  konnten die guten Ergebnisse vor der Sommerpause nicht bestätigt werden.

Das Spiel wurde mit 30:21 (16:11) verloren. Die längere Pause sowie ein wohl zu großer Respekt waren dieses Mal durch den durchaus kämpferischen Einsatz nicht zu kompensieren.

Lange Zeit, Trübsal zu blasen blieb jedoch nicht. Beim zweiten Rundenspiel konnte sich die Truppe von Jörg Madinger und Tobias Schmidt nun über den ersten Sieg gegen die Mannschaft des TSV Rot/Malsch freuen.

In den ersten 9 Minuten entwickelte sich eine muntere und ausgeglichene Partie, in der sich zunächst keine Mannschaft richtig absetzen konnte. Den HG-Jungs war aber anzumerken, dass sie heute nicht gewillt waren, Punkte in der heimischen Nordstadthalle abzugeben. Mit zunehmender Sicherheit im Pass- und Positionsspiel kamen die zählbaren Erfolge und auch die Überzeugung in die eigenen Stärken, die sie in der Badeliga-Qualifikation und den erfolgreich gestalteten Turnieren ausgezeichnet hat. Vor allem die Abwehr agierte clever und zwang den Gegner, das Spiel vorwiegend auf den Rückraum zu verlagern. Aber auch den körperlich groß gewachsenen Rückraumspielern aus Rot/Malsch gelang es bis dahin nicht wirklich, die HG-Abwehr ernsthaft in die Bredouille zu bringen.

Nach 15 Minuten und dem Stand von 10:7 nahmen die Coaches Madinger/Schmidt bereits früh eine Auszeit, denn die spielerische Überlegenheit drückte sich noch nicht im Ergebnis aus. Dies sollte sich aber im Anschluss an die Auszeit ändern. So wurden die Möglichkeiten besser herausgespielt, die Chancen in Erfolge umgewandelt und weiterhin in der Abwehr die Lücken geschlossen. Beim Spielstand von 18:9 konnte dann mit einem klaren Vorsprung die Seiten gewechselt werden.

Nach der Auszeit ging es weiter, wie es davor aufgehört hatte. Die HG-Jungs hielten das Spieltempo hoch und konnten das ein- oder andere Mal den Gegner in der noch nicht formierten Abwehr überraschen und so schnelle Tore einfahren. So konnte bis zur 36. Minute die Tordifferenz auf 14 Tore ausgebaut werden. Mit dem klaren Ergebnis kamen leider auch einige Nachlässigkeiten. In einer offeneren Abwehr wurde zeitweise nicht mehr so konsequent ausgeholfen, was insbesondere ein Rückraumspieler von Rot/Malsch mit einem drei-Tore-Lauf bestrafte.

 

Die HG-Jungs zeigten sich davon aber nicht länger beeindruckt und zogen das Tempo nochmals deutlich an. Der Widerstand war gebrochen und Jungs der HG kamen zu einem ungefährdeten und in dieser Höhe auch verdienten Heimsieg. Mit 36 Toren kann man sehr zufrieden sein. Erfreulich ist dabei auch, dass alle Feldspieler als Torschütze erfolgreich waren. Allerdings weisen die 20 Gegentore noch auf Verbesserungsmöglichkeiten in der Abwehr hin. 

 

Es spielten: Larsen Angermann, Lennart Beisel, Luca Berghoffer, Nick Busack, Valentin Clarius, Luka Hartmann, Marc Kern, Marcel Kind, Norman Merkel, Niklas Michalski, Till Nasgowitz, Simon Otto

 

Trainer: Jörg Madinger und Tobias Schmidt

 

 

MM