D-Jugend des Handballkreises Mannheim stand am Pfingstwochenende im Achtelfinale des internationalen Quirinus-Cups in Neuss

Was für ein Erlebnis für die 12-jährigen Jungs des Handballkreises! Waren Sie bisher es gewohnt überwiegend auf Kreisebene zu agieren, so konnten Sie sich erstmals mit internationalen Gegnern vergleichen. 

Gleich zu Beginn hatte man es mit dem Bundesliganachwuchs der TuS Ferndorf zu tun. Das Einstiegsspiel gestaltete sich als guter Start und der Gegner konnte deutlich mit 13:5 in Schach gehalten werden. Zum zweiten Spiel gegen Kakanji (Bosnien-Herzegowina) war man somit gerüstet und erwartete einen Härtetest. Die körperlich Starken Bosnier hatten von Beginn an das Zepter in die Hand genommen und konnten sich auf 7:2 absetzen. Doch die Mannheimer Jungs ließen sich nicht abschütteln und kämpften, nach einer Abwehrumstellung, sich Tor für Tor heran. Wie in einem Rausch konnte das Spiel durch eine geschlossene Mannschaftsleistung doch noch gedreht und letztlich mit 18:15 gewonnen werden. Das nächste Spiel, gegen den Bundesliganachwuchs vom TBV Lemgo, sollte die Vorentscheidung für die Gruppenphase bringen. Beobachtet von Florian Kehrmann, Bundesligatrainer des TBV und ehemaliger Nationalspieler, fanden die Auswahlspieler gut ins Spiel und führten schnell mit 4:2. Doch dann wurden sämtliche Vorgaben über Bord geworfen und die zuvor bestens agierende Abwehr erwies sich als Schweizer Käse. Folglich konnte Lemgo immer wieder leichte Tore erzielen. Im Gegenzug verzettelte man sich zu sehr im Individuellen und leistete sich zu viele technische Fehler. Letztlich stand eine Niederlage mit 16:11 zur Buche. Aus Sicht des Trainerteams eine eher vermeidbare Niederliga. Mit viel Wut im Bauch konnte man die zwei weiteren Gegner deutlich bezwingen. Gegen den Mitveranstalter des Turnieres, HG Kaarst/Büttgen, wurde ein 20:1 Sieg erspielt. Darüber hinaus konnte man den niederländischen Vertreter aus Den Haag mit 17:4 in die Schranken weißen. Am Ende der Gruppenphase Stand ein verdienter 2. Platz zur Buche. 

Den späten Nachmittag konnten die Jungs ausgiebig im naheliegenden Hallenbad zusammen verbringen und somit sich immer mehr als Mannschaft für die baldige Sichtung finden. 

Der zweite Spieltag stellt die gesamte KO-Runde dar. Gleich im Achtelfinale hatte man es mit einem alten Bekannten zu tun. Der Nachwuchs des aktuellen deutschen Meister, die SG Kronau/Östringen, sollte die nächste Härteprüfung sein. Ein nervöser Beginn des Mannheimer Nachwuchses sorgte von Beginn an für einen Rückstand, dem man permanent hinterher gelaufen ist. Trotz zahlreicher Umstellungen ist es den Jungs nicht gelungen aufzuschließen, um am Ende das Spiel doch noch zu drehen. Insbesondere die Abwehrleistung konnte nicht dauerhaft erfolgreich erbracht werden. Letztlich hatte man mit 15:12 das Nachsehen und schied folglich aus dem Turnier aus. 

Nichts desto trotz hat der gesamte Anhang des Kreisnachwuchses die Mannschaft für die vergangenen 1,5 Tage gewürdigt und verabschiedete diese entsprechend gebührend. Das Trainerteam um Justus Mehl und Waldemar Hermann konnten Ihrerseits die Trainingsschwerpunkte für die restlichen Einheiten bis zur Sichtung identifizieren. 

Die Mannschaft setzte sich wie folgt zusammen:

Paul Wacker (TV Hemsbach), Felix Kirschner und Ole Zappe (TV Schriesheim), Florian Steinberg, Phil Heimhold und Samir Schulz (TSG Plankstadt), Jonathan Dyckhoff (SG Leutershausen), Fynn Janson (SG Brühl/Ketsch), Jakob Fischer, Magnus Gruppe und Theo Straub (HSG Weinheim/Oberflockenbach), Leo Ansorger, Lukas Rohr, Norman Merkel und Simon Otto (HG Oftersheim/Schwetzingen)