Die C1-Jugend der HG unterliegt Rhein-Neckar Löwen 19:21

In eigener Halle musste sich die C1-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen dem Bdenliga-Konkurrenten aus Kronau/Östringen mit 19:21 (4:11) geschlagen geben. Die Tabellenführung zum Ende der Hinrunde ist damit weg, die Chancen auf die Meisterschaft aber nach wie vor da. Jetzt muss eben ein Sieg im Rückspiel her!

Vermutlich waren die Gäste ganz froh, dass auch die zweite Halbzeit des Spitzenspiels der C-Jugend-Badenliga nur 25 Minuten dauerte. Schließlich verkürzten die Hausherren einen Acht-Tore-Rückstand in der letzten Viertelstunde noch auf erträglichere zwei. Auch die Gesamtbilanz der zweiten Halbzeit kann sich sehen lassen: 15:10 aus Sicht der HG. Demgegenüber stand aber das ernüchternde Halbzeitergebnis von 4:11. Wer im Handball in einer Spielhälfte nur vier Tore wirft, kann eine Begegnung eigentlich nicht gewinnen.

Dier ersten Minuten waren auf beiden Seiten durch starke Abwehrleistungen einerseits und nervöse Angriffsversuche andererseits geprägt, und so stand es nach acht Minuten über 2:1 gerade mal 2:2. Während die Rhein-Neckar-Löwen mehr und mehr zu ihrem Angriffsspiel fanden, konnte die HG ihre Nervosität einfach nicht ablegen. Die Gäste zogen Tor für Tor weg, während die Hausherren ganze zehn Minuten auf den dritten Treffer warten mussten. Tor 3 und 4 waren bezeichnender Weise Strafwürfe von der Siebenmeterlinie. Zur Halbzeitpause war festzustellen, dass die HG seit der sechsten Minute kein einziges Feldtor erzielt hatte.

Die Einstellung der gesamten Mannschaft um Trainer Jörg Madinger stimmte jedenfalls. Die Spieler kamen hoch motiviert und kämpferisch aus der Kabine, mit dem festen Willen, dieses Spiel nicht vorzeitig verloren zu geben. Auch wenn das Wurfglück nach wie vor durch Abwesenheit glänzte, hielt das Team zunächst den Rückstand, um ihn dann gegen Ende des Spiels noch deutlich auf letztendlich zwei Treffer zu verkürzen.

Wenn man die ganze Partie betrachtet, geht der Sieg der Rhein-Neckar-Löwen in Ordnung. Sie spielten eine sehr gute erste Halbzeit und haben in der zweiten nichts mehr anbrennen lassen. So fiel dann auch das Fazit von Madinger aus: „Wir müssen fair anerkennen, dass die Rhein-Neckar-Löwen verdient gewonnen haben. Ihre Abwehr stand sehr gut und wir kamen im Eins-gegen-Eins praktisch nie durch.“

Noch hat das Team der HG den Traum von der Meisterschaft in der eigenen Hand. Wichtig ist es jetzt, die anderen Spiele der Rückrunde genauso souverän zu gewinnen, wie dies in der Hinrunde gelang. Dann wäre das Gastspiel von Oftersheim/Schwetzingen am letzten Spieltag der Saison bei den Östringern und Kronauern ein echtes Endspiel um die Meisterschaft

HG: Berghoffer, Rabe, Antritter (4), Baxter-Rohr, Fischer (4), Hartmann, Kirchner (2), Kirschner, Merkel (5), Sander, Schulz, Zimprich (4). hps