Mit der neu formierten B-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen ging auf den Weg ins südbadische Helmlingen zum letzten BWOL-Spiel. Für die junge Mannschaft – bestehend aus Spielern der Jahrgänge 2002, 2003 und 2004 – sollte es eine erste Standortbestimmung unter Wettkampfbedingungen werden. Und mit 30:17 (16:8) ging der verdiente Sieg letztendlich an den Gastgeber Helmlingen.

Von Beginn an merkte man den HG-Jungs den Respekt vor dem (körperlich) starken Gegner an. Dies hatte dann auch negative Auswirkungen auf die eigenen Aktionen. Aus dem Positionsangriff wurden nur wenige Chancen kreiert. Unterstützt durch einige technische Fehler der Röder-Sieben gelang es den Spielern des TuS Helmlingen, mehrere leichte Tore aus dem Gegenstoß erzielen. Zwar versuchte die HG die Angriffsbemühungen der Heim-Mannschaft aus einer 5:1-Deckung heraus zu stören, doch klappten die Absprachen in der Abwehr nicht immer – zu oft waren Lücken vorhanden, die der Gegner zum eigenen Torerfolg nutzte. Auffallend war die insgesamt doch zu passive Abwehrarbeit und das mitunter an ein Spiel der ‚Alten Herren‘ erinnernde Rückzugsverhalten.

Dass die Jungs noch nicht ‚blind‘ miteinander harmonieren würden, war klar – positive Ansätze sind aber sehr wohl vorhanden. Außerdem spielten mehrere der eingesetzten Akteure das erste Mal in einer Oberliga-Partie gegen ältere und körperlich stärkere Gegner. Trotzdem liegt noch einige Arbeit vor der Mannschaft und dem Trainerstab. Bei den anstehenden Turnieren in Biberach und Bittenfeld werden die Betreuer ausreichend Gelegenheit haben, an den richtigen Stellschrauben zu drehen, damit die Qualifikation zur BWOL erfolgreich gestaltet werden kann.

HG: Röhling, Berghoffer; Beisel (1), Kern (1), Haase (6), Nasgowitz (1), Thüre (3), Keller (2/2), Polifka, Nelson Zipf, Elias Zipf (1), Michalski (2), Angermann. jb