Nachdem die letzten fünf Spiele verloren gingen, war es an der Zeit, die Trendwende einzuleiten. Dies sollte gegen den Tabellenvorletzten vom Fuße der Schwäbischen-Alb, die JSG Echaz/Erms, unbedingt gelingen – und gelang mit eiem 27:19 (16:10)-Erfolg dann auch. Es herrschten gute ‚äußere‘ Bedingungen für das Trainerteam, denn bis auf einen waren alle Jungs  einsetzbar.

Dass die Partie kein Selbstläufer werden würde, war klar, denn schon während der Qualifikation zur BWOL hatte sich das Team aus Pfullingen und Neuhausen/Erms als unbequemer Gegner gezeigt, der erst in den letzten Minuten der damaligen Begegnung knapp bezwungen wurde. Entsprechend konzentriert ging das Team der HG in dieses Spiel und setzte den Gast sofort unter Druck. Der Abwehrverband agierte kompromisslos und packte dementsprechend zu. Im Angriff kam der Hausherr immer wieder über den Positionsangriff und kluge Anspiele an den Kreis zum Erfolg. Allerdings gelang es nicht, sich allzu deutlich abzusetzen – erst ab der 15. Minute (10:6) wurde der Widerstand der JSG langsam gebrochen. Jetzt lief es deutlich runder.

Eigentlich war von Echaz/Erms gerade zu Beginn von Halbzeit 2 mehr zu erwarten gewesen. Zwar versuchten die Schwaben über mehr Härte nochmals das Ruder rumzureißen, doch ließ sich die HG-Sieben nicht den Schneid abkaufen. Durch eine starke Abwehr und gut aufgelegte Torleute wurde der Vorsprung weiter ausgebaut (20:11/31.). Der Gastmannschaft sollte es nicht mehr gelingen, entscheidend zu verkürzen.

Dieser Sieg hat Mut gemacht – mit dem heutigen ‚Schwung‘ können die nächsten Partien selbstbewusst angegangen werden.

HG: Steinbach, Röhling; Zacharias (3), Seidenfuß (10), Beck (2), Folz, Kruse (1), Clarius (5),  Thüre, Redmann (1), Keller, Polifka (2), Heid (3).          jb