Männliche B1 der HG Oftersheim/Schwetzingen nach zwei Jahren Abstinenz souverän für die höchste Spielklasse der B-Jugend, der Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL), qualifiziert!

Mit 17 (!) Spielern, 3 Trainern, einem Physio und jeder Menge Fans fuhr die männliche B-Jugend Oftersheim/Schwetzingens in einer fast zweistündigen Fahrt zum Qualifikationsturnier in das 160 km entfernte Pfullingen und bekam so schon einen Vorgeschmack auf die mehr als 2100 (!) zu fahrenden Kilometer in der nächsten Saison. Kurz vor der Ankunft war beim ersten „Player“ die „Luft bereits raus“. Dass dieser Zustand aber nur auf einen platten Reifen zutraf, bemerkten die Zuschauer ziemlich schnell beim ersten Spiel der HG gegen die junge Mannschaft des TSV Freiburg-Zähringen. Hochmotiviert und konzentriert begann sie das Spiel und führte rasch mit 9:0. Die Konzentration wurde von allen Spielern über die gesamte Spieldauer aufrechterhalten und sie gewann, gegen teilweise überforderte Zähringer, mit 33:11.

Dass der nächste Gegner, die JSG Echaz/Erms, ein anderes Kaliber haben würde, war schon deswegen klar, weil das Turnier in deren Halle stattfand. Als Ranglistenerster der württembergischen Qualifikationsliste hatten die Pfullinger und Neuhauser Heimrecht und durften die Ausscheidung ausrichten.

Allerdings verlief die erste Hälfte des Spiels alles andere als optimal. Vielleicht aufgrund des hohen Auftaktsiegs war die Einstellung nicht bei allen Spielern bei 100 Prozent. Jedenfalls resultierten daraus zunächst viele unnötige Fehler und so lief der Gast von Anfang an einem Rückstand hinterher. Zwar glich die HG, gegen einen unangenehm zu spielenden Gegner, beim Stand von 6:6 erstmals aus, aber weitere technische Fehler, Wurfungenauigkeiten und manchmal auch fehlendes Selbstvertrauen waren ursächlich dafür, dass es mit einem 7:11-Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Dass der Halbzeitstand den Leistungsunterschied zwischen den  beiden Mannschaften nicht widerspiegelte, zeigte dann die zweite Hälfte des Spiels. Nachdem in der ersten Hälfte spielerisch nicht alles zusammengelaufen war, übernahmen nun Raul Seidenfuss und Jacob Clarius Verantwortung und erzielten, nach teilweise tollen Einzelleistungen, jeweils vier Tore. Ab dem 12:12 setzte sich im weiteren Spielverlauf keine Mannschaft mehr als ein Tor ab. In der 34. Minute, beim 18:18, bekam die HG einen Siebenmeter zugesprochen. Dieser wurde unglücklich verschossen, aber die Kurpfälzer Jungs ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und kämpften verbissen um jeden Ball. Außerdem schlug jetzt die Stunde von Torwart Florian Steinbach. Er hielt, nach dem verworfenen Strafwurf des eigenen Teams, nicht nur den Strafwurf im direkt folgenden Angriff, sondern schaffte es mehrere 100-prozentige Chancen des Gegners mit teils spektakulären Paraden zu entschärfen. Der Höhepunkt der „Steinbachgala“ waren drei gehaltene freie Würfe hintereinander!!! So schaffte er das Kunststück,  in den letzten sieben Minuten keinen einzigen Ball mehr in das Tor zu lassen und avancierte dadurch zum „man of the match“! In einer spannenden Schlussphase markierten die Treffer von Adrian Heid und Lukas Zacharias den verdienten 20:18-Endstand, der dann auch entsprechend gefeiert wurde. Dieser Spielverlauf zeigt, dass auch wenn es in der Mannschaft spielerisch einmal hakt, genügend individuelle Klasse  vorhanden ist, um solch knappe Spiele zu drehen.

Im letzten Spiel der HG stand sie der MTG Wangen gegenüber. Die Wangener gewannen mit ihrer C-Jugend vor zwei Monaten den Baden-Württemberg-Pokal und die B-Jugend spielte in der abgelaufenen Saison bereits in der BWOL. Diese Resultate sind umso beeindruckender, wenn man berücksichtigt, dass von den neun Spielern, mit denen der MTG nur angereist war, sieben direkt aus Wangen stammen. Der spielerisch und technisch hervorragend ausgebildete Gegner musste aber den fehlenden Wechseloptionen Tribut zollen und so kam die HG zu einem nie gefährdeten 27:22-Sieg. Dieser wurde nur durch die Verletzung des C-Jugendspielers Niklas Michalski getrübt, der sich bei seinem ersten Torwurf (erfolgreich!!!) eine Verletzung am Sprunggelenk zuzog.  Der dritte Sieg im dritten Spiel bedeutete nicht nur die Qualifikation als Gruppenerster, sondern auch ein Bad in der (Zitat: „Ich war noch nie in so kaltem Wasser“) an der Halle vorbeifließenden Echaz für (fast) das gesamte Team.

Nach zwei Jahren kann die HG Oftersheim/Schwetzingen nun wieder eine B-Jugendmannschaft in die Baden-Württemberg-Oberliga schicken und damit Jugendhandball auf höchstem Niveau in der Region präsentieren. Damit zeigt sich, dass die hervorragende Arbeit des Trainerteams (Detlef Röder, Florian Schwarz, Marcel Johnsen-Dias und Torwart-Trainer Johann Ludmann) Früchte trägt und die vielen, schweißtreibenden Einheiten und Testspiele letztendlich den erwünschten Erfolg brachten.

Ein großer Dank geht aber nicht nur an die Trainer, sondern auch an die vielen mitgereisten Eltern, Geschwister und Fans, die das Team während und zwischen den Spielen lautstark unterstützten. Besonderer Dank geht an die drei Spieler der männlichen A-Jugend, die ebenfalls nach Pfullingen gereist waren.

HG: Johannes Beck, Steven Beck, Jacob Clarius, Dennis Folz, Paul Goldstein, Leon Haase, Adrian Heid, Max Keller, Felix Kruse, Jannik Polifka, Frederic Redmann, Timo Röhling, Raul Seidenfuß, Florian Steinbach, Fynn Thüre, Lucas Zacharias, Niklas Michalski. jk