Neuformierte HG-B-Jugend sammelt internationale Erfahrungen

Die Mannschaft der B-Jugend Jahrgang 2000/2001 der HG Oftersheim/Schwetzingen reiste zum Saisonabschluss nach Neuss bei Düsseldorf, um dort die erfolgreiche Verteidigung des badischen Meistertitels gebührend zu feiern und um die Spieler des Jahrganges 2000 entsprechend in die A-Jugend zu verabschieden.

Diese hatten bereits ihre Qualifikation zur JHBL bestritten, weshalb Julian Hörner, Bastian Hörner und Jan Zecevic urlaubsbedingt nicht an der Fahrt teilnahmen und Frederick Fauerbach und Alexander Zemella verletzungsbedingt nicht einsetzbar waren. Der so geschrumpfte Kader einschließlich der verletzten Spieler hatte aber sichtlich Spaß am Handballspielen.  Die gute Leistung in der Vorrunde, welche bereits mit dem holländischen Meister Fiqas Aalsmeer, HSG Wiesbaden/Oberliga Hessen, HC Wölfe Nordrhein/Regionalliga Nordrhein und den Tschechen HBC Strakonice CZ/1. Liga -Jugend gut besetzt war, wurde mit dem zweiten Tabellenplatz abgeschlossen und mit dem Einzug ins Achtelfinale belohnt. Und erst im Viertelfinale war dann Schluss.

Im ersten Spiel gegen den holländischen Meister kamen in Hälfte 1 nur die 2001er Spieler zum Einsatz. Ohne Angst aber mit entsprechendem Respekt gelang den Jungs eine tolle Leistung und zur Halbzeit führten sie mit einem Drei-Tore Vorsprung. Diesen Vorsprung gaben auch die in Hälfte 2 eingewechselten 2000er nicht mehr aus der Hand und der erste Sieg mit 13:10 stand auf der Anzeigetafel. Die HSG Wiesbaden in der zweiten Partie wurde mit Spaßhandball regelrecht an die Wand gespielt. Erneut eine tolle Mannschaftsleistung bescherte den Jungs einen 20:12-Sieg.

So kam es, dass die dritte Begegnung gegen Nordrhein das Endspiel um Platz 1 der Gruppe sein sollte. Beide Mannschaften zeigten 25 Minuten Handball auf höchstem Niveau mit dem glücklicheren Ende auf Seiten der Wölfe. Mit 13:14 mussten sich die Jungs der HG geschlagen geben. Aufgrund der Vorergebnisse war das letzte Spiel gegen HBC Strakonice eigentlich nur noch zu spielen, denn die Tschechen hatten keine Chance mehr auf die Teilnahme am Achtelfinale und die HG war ja bereits durch. Jetzt machte sich auch der kleine Kader der Mannschaft bemerkbar, denn das vierte Spiel innerhalb von drei Stunden hinterließ kräftemäßig seine Spuren. Die Gegner spielten von Beginn an äußerst aggressiv und stoppten den Angriff immer wieder durch böse Fouls. Zwar verlor Oftersheim/Schwetzingen das Spiel 14:15 aufgrund dieser übertriebenen Härte der Tschechen, dennoch hielten die Jungs der HG dagegen und bewiesen Moral. So hätten sie gegen Ende gar noch das Unentschieden erreichen können, wäre nicht auch hier der Wurf durch ein derbes Foul verhindert worden.

Der Anpfiff für das Achtelfinale war am Sonntagmorgen um 9 Uhr gegen Honved Budapest, was der Feierlaune der Jungs allerdings nicht schaden sollte. Den Einzug ins Achtelfinale feierte die HG schließlich mit den Spielern von Wiesbaden. Die Ausgangslage für diese Partie war nicht rosig, waren weitere Spieler mit leichten Blessuren nicht oder nur bedingt einsatzfähig. Aber wie bereits in der Vorrunde überraschte das gesamte Team seine Fans. Mit gut vorgetragenem Angriffsspiel und einer stabilen Abwehr setzten sie sich bis zum Seitenwechsel mit zwei Toren ab. Budapest versuchte in Abschnitt 2 nochmal alles, durfte aber nur noch den Anschlusstreffer bejubeln. Die Überraschung auf Seiten der HG war gelungen. Zum ersten Mal schaffte die Truppe es ins Viertelfinale beim Quirinius-Cup und damit unter die besten 8 Mannschaften des Turniers. Gegner war hier der TSV Dormagen. Gegen diese Truppe hatten der junge Jahrgang der HG keine Chance und verlor mit 5:11 gegen den späteren Turniersieger. Am Abend wurde dann trotzdem nochmals ausgelassen mit den Gastgebern aus Neuss gefeiert.        dr