Nach den beiden zurückliegenden Oberliga-Partien war der Wunsch bei Team und Umfeld der B-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen groß, den sich abzeichnenden Abwärts-Trend nicht zu einem solchen werden zu lassen. Allerdings war man gegen einen - in allen Belangen überlegenen Gegner, FA Göppingen nur zeitweise eine Verbesserung erkennen. Am Ende mussten die Gäste eine 19:26 (7:14)-Niederlage hinnehmen.

Durchgang Eins mutete wie ein Abziehbild der beiden Spiele gegen Konstanz und die Rhein-Neckar-Löwen an: Mangelnde Chancen-Verwertung, Fangfehler, Pässe direkt in die Hände des Gegners und eine zu passive Abwehr machten es dem FAG leicht in Führung zu gehen (9:4, 17.) und bis zur Pause einen Sieben-Tore-Vorsprung herauszuwerfen.

In der zweiten Halbzeit zeigten die HG-Jungs (zumindest zeitweise), was in Ihnen steckt. Über eine gute kämpferische Leistung wurde das Spiel jetzt offen gestaltet. Beim 15:11 (31.) hatte man sogar das Gefühl, dass doch noch etwas möglich sein könnte, doch ließ sich die B-Jugend von FAG die Partie nicht mehr aus der Hand nehmen. Letztlich endete die Begegnung verdient mit einem Sieg für das Team im Schwäbischen.

Mannschaftlich macht die HG einen guten Eindruck. Hier stimmt offensichtlich sehr viel. Individuell betrachtet, machen fast alle Akteure einen verunsicherten Eindruck. Hier sind die Trainer gefragt – die negativen Aspekte der bisherigen Saison müssen raus aus den Pubertäts-Schädeln und eine positive Einstellung muss Einzug halten (was offen gesagt leichter gesagt als getan ist)! 

Auch wenn der gesamte linke Rückraum momentan verletzt ausfällt, was als eine ‚root-cause‘ der aktuellen Misere zu sehen ist, muss sich die Mannschaft anders präsentieren. Nur EIN Spieler erreicht zurzeit Oberliga-Niveau – das ist zu wenig, um konkurrenzfähig zu sein!

HG: Berghoffer, Otto; Beisel, Schlafmann (3), Kern (1), Trunk (2), Haase (10), Michalski, Keller (1), Polifka (2), Thüre, Fischer. jb