In den zweiten Spieltag der Jugendbundesliga Handball geht die HG Oftersheim/Schwetzingen schon mit einer kleinen Hypothek belastet. Die Niederlage gegen Hüttenberg war schon heftig. Mit der HSG Hanau wartet am Samstag ab16 Uhr auch kein leichter Gegner. Doch lange wurde nicht über das Spiel debattiert.

„Nach so einem Fehlstart heißt es schnell Mund abputzen und weiter geht's“, spricht Thomas Herr für das Trainertrio mit Daniel Müller und Julian Zipf. „Klar haben wir uns über die gezeigten Schwächen ausgetauscht und gezielt diese im Training mit großem Elan aufgearbeitet. Trotz so einer Niederlage ist die Stimmung in der Mannschaft weiter gut und wir arbeiten weiter daran, die noch im verletzten Status befindlichen Alexander Zemella und Jan Zecevic in den nächsten zwei Partien wieder mit einzubinden.“ Für die Partie am Main hat sich die Truppe einiges vorgenommen und will alles tun, um die zwei Punkte mit auf den Heimweg zu nehmen.

Diese Motivation dürfte aber auch bei den Hessen vorherrschen. Sie starteten ebenfalls mit einer Niederlage, aber das 27:23 (11:7) beim TV Großwallstadt, einem der großen Meisterschaftsfavoriten, wurde relativ gelassen hingenommen. Körpersprache, Einsatz und Einstellung hätten beim krassen Außenseiter gestimmt. „Ich habe großen Respekt vor der Leistung meiner Mannschaft“, meinte Trainer Hannes Geist, der anschließend darüber nachdachte, was besser zu machen sei, damit im Spiel gegen die HG die ersten zwei Punkte eingefahren werden. mj