Es war wieder die Geschichte um ein fehlendes Tor zuviel oder zuwenig. Der Traum vom Einzug in die Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) lebt bei der HG Oftersheim/Schwetzingen weiter. Aber sie muss in die Verlängerung gehen. Mit einem Treffer in fast letzter Sekunde gegen die HG sicherte sich der TSV Wolfschlugen das begehrte Ticket für die höchste deutsche Nachwuchs-Spielklasse.

HG - TuS Schutterwald 18:13 (8:9)

Der Auftakt in das zweitägige Turnier gestaltete sich indes schwierig, wenig verheißungsvoll. Mit 2:6 (8.) gerieten die Gastgeber gegen TuS Schutterwald ins Hintertreffen. Erst nach einer Auszeitansprache und eine kleinen Umstellung kam die Wende. Niklas Krämer, der auf der halblinken Position begonnen hatte, ging auf seinen angestammten Platz am Kreis, Raul Seidenfuß nahm seinen Platz im Rückraum ein. Mit 7:7 (15.) war der Ausgleich hergestellt. Das 8:8 markierte Spontan-Zugang Kevin Schuschlik (TSV Birkenau) von halbrechts, sein erster Treffer im HG-Trikot. Es sollte aber bis zum 13:12 (29.) dauern, bis sich die erste Führung eingestellt hatte. Am Ende sprang dann doch noch mit 18:13 (8:9) ein deutliches Ergebnis heraus.

HG: Berlinghof, Herb; Theuer, Hirsch, J. Hörner (1), Krämer (6), Gerischer (2), Barthelmeß (4/4), Zecevic, Schiller, Seidenfuß (2), Beck, Schuschlik (3), Brand.

HG - HaSpo Bayreuth 22:20 (10:9)

In der zweiten HG-Partie, gegen HaSpo Bayreuth, sah es zunächst nach Einbahnstraßen-Handball aus. Erst nach sechseinhalb Minuten gelang den Franken der erste Treffer. Doch mit einer insgesamt über 40 Minuten ungenügenden Wurfausbeute brachte sich der Hausherr permanent in die Bredouille und somit HaSpo ins Spiel. Zwischenzeitliche Vorsprünge von bis zu drei Treffern Differenz wurden nicht gehalten. Es gab nach der Pause sogar einen Rückstand zu verzeichnen. Letztlich sprang aber ein 22:20 (10:9) heraus. Die gute Ausgangssituation für den Sonntag war geschaffen.

HG: Herb, Berlinghof; Theuer, Hirsch (2/1), J. Hörner (2), Krämer (5), Gerischer (2), Barthelmeß (2), Zecevic (1), Schiller, Seidenfuß (4), Beck, Schuschlik (4), Brand.

HG - TSV Wolfschlugen 17:18

Das Match gegen den TSV Wolfschlugen war das von vielen auch so erwartete "Endspiel" um den Einzug in die Bundesliga. Und zu Beginn sah alles nach Plan aus. Die HG knallte den Schwaben ein 5:0 vor den Latz. Aber Stück für Stück schwand der Angriffsschwung, die zuvor beinahe unüberwindliche Deckung wies zunehmend mehr Lücken auf. Nach der Pause musste Oftersheim/Schwetzingen dann mehrfach Anschlusstreffer hinnehmen, mit 16:17 (34.) geriet sie sogar in Rückstand, der letzte Gleichstand sollte noch folgen. Zäh verflossen die letzten Minuten. Bei Minute 39:19 zog TSV-Coach Sinisa Mitranic seine Grüne Karte. Seine Jungs spielten ihren Angriff geduldig aus, ein finaler Wurf aus dem Rückraum wurde von Keeper Maximilian Herb abgewehrt, doch gegen den Abpraller von Linksaußen, der bei 39:56 einschlug, war er machtlos. Der Hausherr war beim Endstand von 17:18 wieder jäh auf dem Boden der Realität angekommen.

HG: Herb, Berlinghof; Theuer, Hirsch (2/1), J. Hörner, Krämer (3), Gerischer (4), Barthelmeß (3/1), Zecevic (1), Schiller, Seidenfuß (2), Beck, Schuschlik (2), Brand.

HG - DJK Rimpar 16:25 (8:12)

Die Wolfschlugen-Partie hatte ihre Spuren hinterlassen: Mit fünf verletzten und angeschlagenen Akteuren der Stammformation, einer recht frühen Roten Karte (drei Zeitstrafen) sowie dem Frust über die knapp verpasste Chance lief gegen DJK Rimpar nicht viel zusammen. Die Jungs bewiesen zwar Moral, aber bei hinzukommender Hektik und erneut mäßiger Chancenverwertung war mehr als eine 16:25 (8:12)-Niederlage nicht zu erzielen. Ein Gegentor mehr, und die Reise hätte schon hier in Oftersheims Karl-Frei-Halle zu Ende gewesen sein können. Letztlich rettete HaSpo mit einem finalen Tor in letzter Sekunde die weitere Teilnahme.

HG: Herb, Berlinghof; Theuer (1), Hirsch (3/1), J. Hörner, Krämer, Gerischer, Barthelmeß (5/1), Zecevic (2), Schiller (2), Seidenfuß (2), Beck, Schuschlik (1), Brand.

Am nächsten Wochenende geht es jetzt nach Günzburg, wo neben dem Ausrichter und der HG, Meißenheim/Nonnenweier, Konstanz, Erlangen und eben Rimpar um drei freie Plätze an der zentralen Endqualifikation kämpfen werden.

Weitere Ergebnisse: Wolfschlugen - Rimpar 23:15 (9:6), Wolfschlugen - Schutterwald 23:22 (13:9), Rimpar - Bayreuth 28:24 (14:11), Schutterwald - Rimpar 14:13 (5:7), Wolfschlugen - Bayreuth 23:19 (13:8), Bayreuth - Schutterwald 17:19 (8:6). mj