Pflicht absolviert, Kür kann kommen

Das Pflichtprogramm auf dem Weg zur Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) geriet beinahe zum Schaulaufen, denn die Jungs der HG Oftersheim/Schwetzingen waren auch von Handball-Region Bottwar und HC Erlangen nicht zu stoppen. Mit 30:18 (16:9) fegten sie die Schwaben aus der heimischen Karl-Frei-Halle in Oftersheim, mit 20:15 wurden die Franken bezwungen, ein Ergebnis, das sich knapper darstellt als der Spielverlauf und die Kräfteverhältnisse waren.

Erneut legte eine stabile, aber durch variabel und antizipativ agierende 6:0-Deckung den Grundstock zum Erfolg. Da fiel dann die eine oder andere leichtfertig vergebene klare Chance im eigenen Angriff kaum ins Gewicht. Trotzdem wurde offensiv fast alles geboten. Denn als Bottwars Trainer Jürgen Buck sein Team in Gefahr sah, griff er zu etlichen taktischen Mitteln. Zuvor hatte seine Abwehr förmlich Einladungskarten an Jacob Clarius und Steven Beck verschickt, die auf Halblinks und in der Mitte nach Belieben wirbelten. Mit einer 5:1-Defensivformation sollte dieser Sturm eingegrenzt werden, sofort war aber Leon Haase von Halbrechts zur Stelle, markierte das 11:7. Außerdem zeigte der stetig präsente Kreisläufer und Abwehrstabilisator Raul Seidenfuss, dass er ebenfalls Rückraumspieler ist. Und bei einer später folgenden doppelten Manndeckung, war Clarius einfach schneller als sein Bewacher und knallte das Wurfgerät zum 16:9 in die Maschen (20.).

Zuvor hatte Buck schon zum Mittel des siebten Feldspielers gegriffen und setzte dies auch nach der Pause fort. Als diese erfolglose Maßnahme nach dem 20:10 von Beck aufgegeben wurde (27.), hatten die Gäste auch den Glauben daran verloren, diese Partie noch zu gewinnen. Danach wurde es zwar ein wenig vogelwild, aber die nun frisch eingesetzten Spieler gaben Sieg und Vorsprung nicht mehr aus den Händen.

Als dann Erlangen in seiner zweiten Partie Bottwar mit 25:20 bezwungen hatte, war klar, dass HRB ausgeschieden ist, HCE und HG weiterkommen. Aber dennoch wurde vom Trainerteam Christoph Lahme und Thomas Herr voll auf Sieg gesetzt, schließlich wollten sie mit der Empfehlung eines Turniersieges in die nächste Runde einziehen. Der Spielverlauf von Oftersheim/Schwetzingen gegen den HCE glich ein wenig dem vorherigen. Erst ein wenig sich gegenseitig abtasten (6:6), bis zum Seitenwechsel vorlegen (13:7) und sich danach vorentscheidend absetzen. Als Yannik Polifka einen Konter zum 16:7 vollendete, war die Messe endgültig gelesen. Und zum Abschluss ging es wieder etwas kunterbunt hin und her, bei dem sich beide Seiten austobten.

Insgesamt sei es aber eine sehr engagierte und disziplinierte Leistung ihrer Jungs gewesen, bilanzierten die HG-Coaches. Umso mehr, da sie ohne gegnerisches Anschauungsmaterial im Vorfeld nicht wussten, wo ihr Team einzuordnen war. Jetzt gilt es die Form zu konservieren und spielerisch weiter aufzubauen. Der nächste Gegner nächsten Samstag um 13 Uhr in Balingen heißt schließlich JSG Balingen/Weilstetten. Anschließend stehen noch HSG Freiburg und TuS Helmlingen bereit. Der Gruppensieger ist in der Bundesliga, die anderen spielen überkreuz mit möglicherweise Allach, Coburg, Schutterwald oder erneut Erlangen.

 

HG: J. Beck, Steinbach; Zacharias (2), Seidenfuß (6), S. Beck (15/8), Folz (2), Kruse (2), Clarius (10), Haase (4), Thüre (1), Redmann (1), Polifka (5), Arslan (3).

mj