HG O/S erwartet Gummersbach

Nach drei Heimsiegen in Serie nun den vierten zu erwarten, wäre vielleicht etwas vermessen, meinen Trainer und Spieler von Jugend-Handball-Bundesligist HG Oftersheim/Schwetzingen. Zu schwach sei die eigene letzte Leistung gegen Coburg – trotz Sieg – gewesen, zu stark ist der Gegner, der VfL Gummersbach, einzuschätzen.

„Dabei wäre rein rechnerisch bei noch vier ausstehenden Spielen für uns noch der sechste Platz drin“, meint Coach Thomas Herr augenzwinkernd ohne diesem Modell eine echte Chance einzuräumen. „Wenn wir so spielen wie gegen Coburg, wird es für uns gegen Gummersbach schwer zu gewinnen“, teilt Kreisläufer Jan Zecevic die Einschätzung seines Kollegen von der rechten Außenbahn Sebastian, die dieser direkt nach der letzten Partie abgegeben hat. „Der VfL sei aber schlagbar“, hat er ebenso ausgemacht und verweist beispielhaft auf dessen letzte Ergebnisse (drei Niederlagen in Folge).

So gibt auch Herr vor, dass er eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Coburg-Spiel sehen möchte. „Aber wir können mit einer gewissen Lockerheit in diese Partie gegen einen starken Gegner gehen, der noch um die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft kämpft.“ Der Druck laste also auf den Gästen. „Sollten wir unsere Serie fortsetzen, wäre es natürlich das i-Tüpfelchen der bisherigen Rückrunde schlechthin.“    mj

HG Oftersheim/Schwetzingen – VfL Gummersbach (Samstag, 17 Uhr, Karl-Frei-Halle Oftersheim)