Jugend-Bundesliga Handball: Angriffslösungen endlich gefunden

Zum Saisonauftakt hatte die HG Oftersheim/Schwetzingen in der Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) eine empfindliche Heimpleite bezogen. Jetzt hat sie den Spieß umgedreht und siegte beim TV Hüttenberg mit 25:22 (11:12).

Dabei waren die Aussichten im Vorfeld nicht allzu rosig gewesen. Der TVH wartete mit einer unangenehmen offensiven 5:1-Deckung auf, die zuletzt den HG-Angreifern nicht so recht lag. Aber diesmal wurde vorne cleverer agiert, mit vielen Übergängen die gegnerische Abwehr auseinandergenommen. Hinten stellten die HG-Trainer immer wieder von einer 3:3-Formation auf 6:0 um und wieder zurück. „Damit wollten wir den Gegner erst überraschen, dann zwingen, reagieren zu müssen, stellten ihn vor neue Herausforderungen“, erläuterte Coach Daniel Müller. „Das hat sehr gut geklappt.“ So blieb die Partie – im Gegensatz zum Hinspiel – absolut offen.

Allerdings erspielte sich der Hausherr kurz vor dem Seitenwechsel einen kleinen Vorteil (12:9), der dann aber postwendend über die Pause hinweg gekontert wurde (12:15/.35.). In dieser Phase zeigten sich alle HG-Mannschaftsteile, angefangen bei Keeper Florian Steinbach, von ihrer besten Seite. Der Vorsprung geriet zwar mit zunehmender Spieldauer wieder in Gefahr (19:19/46.), aber im Endspurt rissen Julian Hörner, Jacob Clarius und Co. das Ruder wieder herum. Denn auch in Unterzahl wurde es immer wieder geschafft, Bälle zu erobern. Da fiel es dann auch nicht mehr zu schwer ins Gewicht, dass den Gästen fünf Minuten vor Ende ein Tor „geklaut“ wurde. Jan Zecevic traf vom Kreis, ein Treffer, der von den Schiedsrichter gegeben, aber vom Kampfgericht nicht notiert wurde und die HG-Beschwerden fanden kein Gehör. „Zum Glück war das eine Tor nicht entscheidend“, war Müller erleichtert.

Müllers Kollege Thomas Herr urteilte: „Der Mut, mit einer offensiven Abwehr zu beginnen, war der Grundstein für die geforderte Aggressivität in der Abwehr und der verdiente Sieg ist ein gelungener Rückrundenstart“ „Endlich haben wir mal über 60 Minuten gezeigt, dass wir zurecht in der JBLH sind“, lobte dann Müller. „Es hat jeder seinen Teil zum Sieg beigetragen. Die Einstellung hat von der ersten Minute gestimmt und vorne hatten wir auch mal den kühlen Kopf, gegen eine offensive Abwehr die richtigen Lösungen zu finden. Flo hat zudem ein sehr starkes Spiel gemacht und war ein sehr guter Rückhalt mit über 16 Paraden im Tor.“

HG: Steinbach, J. Beck; J. Hörner (9/2), Zecevic (1), Schleidweiler, Seidenfuß (1), S. Beck (3/1),  Folz (2), Brand, Kruse, Clarius (9), Redmann. mj