Die Badenliga-Handballerinnen der HG Oftersheim/Schwetzingen gewährten in der ersten Halbzeit der HG Saase noch ein Mithalten auf Augenhöhe (14:12), was vielleicht auch der vorangegangenen emotionalen Verabschiedung von Trainer Klaus Braun in den Ruhestand geschuldet war.  Nach dem Pausenpfiff zogen sie ihrem Gegnern Stück um Stück unaufhaltsam davon und gewannen (über 27:20) 29:23. 

Überragend präsentierte sich dabei Karolin Kolb, die sich einfach mal völlig unaufgeregt, dafür losgelöst, 15-fach in die Torschützenliste eintrug. Aber nicht nur die Mittelfrau war dafür verantwortlich, dass der Spielverlauf nach dem Seitenwechsel in die gewünschten Bahnen einschwenkte. Während der Gastgeber Tor um Tor vorlegte, dezimierte sich Saase durch eine Verletzung und einige vielleicht unnötige Fouls (zwei Disqualifikationen). Dies ließ bei einigen die Emotionen hoch kochen, den Schiedsrichtern wurde von  HGS-Seite „eine insgesamt fragwürdige Leistung“ attestiert, während die Oftersheim/Schwetzinger Seite Ruhe bewahrte und die Partie souverän zu Ende brachte.

Wie eingangs erwähnt wurde Braun verabschiedet – und dies gleich mehrfach. Zunächst ehrte ihn HG-Boss Peter Knapp vor seiner letzten Pflichtpartie seiner Frauen und wiederholte dies tags darauf vor dem Drittligaspiel der Männer. Schließlich sei der „Braunes“ einer der längsten seiner Weggefährten. „Er war bei der HG-Gründung 1997 der erste Männer-Trainer. Seine Handschrift war meist unverkennbar und dies war zuletzt jetzt auch bei den Frauen wichtig gewesen. Seine Philosophie, basierend auf seiner Erfahrung, schlug sich besonders im Grundgerüst Abwehrbereich nieder, aber auch in der taktischen Weiterentwicklung der Mannschaft im Angriffsverhalten.“ Dazwischen wurde auch noch im Mannschafts- und Anhängerkreis vor den Toren der Karl-Frei-Halle geehrt, verabschiedet und gefeiert.

HG O/S: Stan, Wieczorek; Kubach, Münch (6), Braun, Brückner (1), Blagojevic (1), Bosse (3/2), Wartenberg, Koch (1), Marmol Carmona (1), Kolb (15/5).  mj