Mit einem 29:23 (14:13) nagelte die HG Oftersheim/Schwetzingen den TSV Rot auf dem vorletzten Platz der Tabelle in der Frauen-Handball-Badenliga fest. Während Rot damit weiterhin in größter Abstiegsgefahr verharrt, hat die HG weiterhin die Chance, in ihrem Aufstiegsjahr Rang 3 zu erreichen. Dort residiert mit einem Zähler Vorsprung die SG Heddesheim. Und dort wird Oftersheim/Schwetzingen in zwei Wochen vorstellig. Zunächst steht aber noch der lokale Vergleich in Brühl auf dem Spielplan.

Der Gastgeber – ohne seinen verletzten Torgaranten Tamara Gölitz, die sich als Fotografin für ihr Team einbrachte – setzte sich vom Start weg gut in Szene und wurde seiner Favoritenrolle durchaus gerecht (4:2, 6:3, 8:4). Erst gegen Ende des ersten Durchgangs geriet der heimische Spielfluss ein wenig ins Stocken. Viele technische Fehler und krass übersehene Torchancen, ließen beim Gast Hoffnungen aufkeimen, da er seinerseits seine Möglichkeiten in dieser Phase konsequenter nutze (12:11).

„Mit der zweiten Halbzeit war ich durchaus zufrieden“, resümierte Trainer Klaus Braun. „Mit der Zeit vor der Pause aber nicht ganz, und das wurde in der Kabine dann auch angesprochen.“ Die von beiden Seiten manchmal etwas ruppig geführte Partie (10:6 Strafminuten) – schließlich kämpf Rot mit Verzweiflung ums Überleben – erfuhr dann eine für die HG glänzende Fortführung. Wiebke Wieczorek (vereitelte unter anderem vier Siebenmeter), vernagelte ihren Kasten zeitweilig förmlich, während im Angriff wieder munter kombiniert oder gekontert wurde (25:19). 

Wie schon im Hinspiel sah Oftersheim/Schwetzingens Spielführerin Karolin Kolb nach dritter Zeitstrafe Rot („Muss wohl am Namen des Gegners liegen.“). Recht aufgedreht musste sie die Schlussphase aus dem Zuschauerbereich verfolgen, aber ihre Mitstreiterinnen, nun um Spielmacherin Annabel Bosse gescharrt, ließen in souveräner Manier nichts mehr anbrennen. Sich einschleichende Fehler wurden in der Rückwärtsbewegung umgehend wieder ausgebügelt und der Sieg sicher eingefahren.

HG: Wieczorek, Stan; Kubach, N.-M. Münch (8), Braun (3), Brückner (1), Ullrich (3), Kling, Bosse (2), Wartenberg, Koch (4), Marmol Carmona (3), Kolb (5/2).  mj