Nun ist es raus: Der neue Handball-Trainer für Frauen-Badenligist HG Oftersheim/Schwetzingen zur Saison 2019/20 wird  Matthias Kolander, gaben die für die sportliche Belange zuständigen Claudia Hettenbach und Jochen Gölitz bekannt.

Gölitz erklärt gegenüber unserer Zeitung: „Wir hoffen, Matthias passt gut zu uns, besonders im Hinblick auf die Integration von jungen Spielerinnen, so dass wir in der Lage sein werden, auch weiterhin zukunftsträchtigen Handball zu bieten.“ Kolander wird die Nachfolge von Interims-Coach Marcus Gutsche antreten, der bekanntlich schon bei Noch-Oberligist SG Nußloch (starke Abstiegsgefahr) für die kommende Runde unter Vertrag ist. Er kommt vom HG-Ligarivalen TSV Amicitia Viernheim, den er im Dezember 2017 übernommen hatte (kam von der A-Jugend der SG Friedrichsfeld/Edingen). Seine Nachfolgerin dort wird Stefanie Dietirch, geborene Osada.

Seinen Wechsel begründete der 39-Jährige mit dem Wunsch nach Weiterentwicklung. „Dazu sehe ich hier auch aufgrund des fehlenden Unterbaus nicht die Möglichkeiten. Natürlich ist Viernheim gut aufgestellt, aber ich suche eine neue Herausforderung.“ Die meint er jetzt in Schwetzingen und Oftersheim gefunden zu haben. Schließlich sei seiner Meinung nach die „HG ein Verein, der zu den besten Adressen im badischen Raum gehört“.

Interessanterweise gehören Kolander und sein Team zu den sechs Kontrahenten, die Spitzenreiter HG noch ein Bein auf dem Weg in die Oberliga stellen können. Am vorletzten Spieltag treffen seine aktuelle und seine zukünftige Mannschaft in Südhessen aufeinander. Ab bis dahin (13. April) könnte die Meisterfrage auch schon anderweitig geklärt sein. mj