Im zeitweise etwas mühsamen Spiel bewiesen die Handballerinnen der HG Oftersheim/Schwetzingen einen längeren Atem und gewannen mit 24:20 (13:10) beim Achten der Badenliga, der SG Pforzheim/Eutingen. Das war die positive Nachricht,

negativ war, dass bei der ohnehin schon ausfallgebeutelten HG zwei weitere Kräfte den Dienst quittieren mussten.

 

Doch schon vor Anpfiff hatte das Gästeteam der HG einen Dämpfer zu verkraften. Linksaußen Sara Wartenberg knickte unglücklich beim Aufwärmen um und konnte so nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Wie vom Pech verfolgt verletzte sich auch Kreisläuferin Anna-Lena Braun nach wenigen Minuten am Sprunggelenk und sah sich so ebenfalls gezwungen ihr Team nur noch von der Bank aus zu unterstützen.

Über das gesamte Spiel bewiesen die Gegner in der Goldstadt ihre Heimstärke: Zuvor hatten sie sich erst einmal zuhause geschlagen geben müssen. Der Start in die Partie verlief zunächst etwas schleppend. Zwar stand die Abwehr der HG gut und ließ kaum Gegentreffer zu, jedoch gestaltete sich der Angriff etwas ideenlos. Durch ungenutzte Torchancen und leichtfertige Ballverluste verpassten es die Gäste sich nach dem 4:8 weiter abzusetzen. Zwischenzeitlich gelang es dem heimischen Team sogar sich bis auf einen Treffer anzunähern. 

Nach der Halbzeitpause schaltete die HG aber einen Gang hoch und erspielten sich durch ihre individuelle Qualität einen klaren Vorsprung (11:17/41.). Doch in der letzten Viertelstunde des Spiels hatte sie vier Hinausstellungen zu verkraften. Vor allem eine doppelte Unterzahl ließ die SG noch einmal (18:19) herankommen. Doch Keeperin Ann-Kathrin Göbel, die über die gesamte Partie eine starke Leistung ablieferte, entschärfte einige gegnerische Torchancen und hielt so ihr Team im Rennen. Trotz schwindender Kräfte drehten die Gäste noch erneut auf und gewannen letztendlich ungefährdet.

Trainer Marcus Gutsche ist unterm Strich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Spielerisch haben wir heute nicht geglänzt. Wichtig war aber, dass wir die zwei Punkte gegen diesen wirklich heimstarken Gegner mitgenommen haben. Die fünfwöchige Pause werden wir nutzen, um uns weiter einzuspielen und die Kraftreserven wieder aufzufüllen.“

Erstmals im Oftersheim/Schwetzinger Kader war Maren Büker mit dabei, die es kürzlich zur HG verschlagen hat. Hier habe ich mit gut eingelebt. Ich wurde direkt aufgenommen und hab mich heimisch gefühlt“, bereut sie ihr Kommen nicht. Sie hatte sich über ihren ersten Einsatz sehr gefreut. „Vor allem da ich jetzt wieder spielen darf und der Mannschaft auf dem Feld helfen kann, ich hoffe, dass ich sie Mannschaft unterstützen kann und dass wir in der Abwehr gut zusammenhalten. Im Angriff versuche ich mich voll zu integrieren und meine Spielideen einzubringen.“

 

HG: Göbel, Grafetstetter; Kubach (2), Münch (2), Braun, Phondeth, Olbert (4), Barthelmeß (1), Zachert (11/7), Bücker, Kolb (4).                                                     ab/nmc/mj