Dass die Badenliga-Handballerinnen der HG Oftersheim/Schwetzingen nach der Heimniederlage der vergangenen Woche eine Schippe drauflegen mussten war klar – dass sie sich beim TV Schriesheim (jetzt personell wieder besser besetzt) immer schwer tun ebenfalls – zumindest bis zur Pause. Aber in der zweiten Hälfte drehten sie auf und siegten dann doch deutlich mit 37:24 (14:13).

Jetzt war unter anderen wieder mit Karolin Kolb, aber unglücklicher hätte die Partie erneut nicht starten können, denn schon nach zwei Minuten zog sich Isabell Peglow eine Bänderverletzung zu. Trotz des Schreckensmoments legte der Gast zunächst eine 6:3-Führung vor, die hauptsächlich den Rückraumwürfen der ständig stärker werdenden Saskia Zachert zu verdanken waren. Ausbauen ließ sich diese Führung jedoch nicht und Schriesheim arbeitete sich Tor für Tor heran und legte schließlich mit 13:11 (28.) selbst vor. Grund dafür waren Ideenlosigkeit und übereilte Abschlüsse im Angriff, gepaart mit einer schwachen Abwehrleistung. Das sollte es aber weitgehend für den Gastgeber gewesen sein. Und so war das Bild bis zur Pause durch gehaltene Siebenmeter von Ann-Kathrin Göbel wieder zurechtgerückt, vorne regelten es Kolb, Zachert und die wendige Annabel Bosse.

Nach dem Seitenwechsel wurde es phasenweise fast einseitig, auch weil die Abwehr neu formatiert worden war. Mit Tempo – zunächst zweimal über Nina Marmol Carmona (die auch eine starke Vorstellung in der Abwehr bot), danach durch Kolb wurden die Kräfteverhältnisse neu dargestellt. Jetzt dominierte die HG das Spiel eindeutig. Durch die offenere Deckung hatte es der TVS sichtlich schwerer zum Abschluss zu kommen. Im Oftersheim/Schwetzinger Angriff bewährten sich nun schnelles Spiel nach vorne und zurückgewonnene Treffsicherheit. Nicht erst beim 16:25 (46.) durch Denise Olbert stand der spätere Sieger eigentlich schon fest. Trainer Jürgen Al-Shahwani blieb nur festzuhalten: „Wir haben oft Startschwierigkeiten und drehen erst im Laufe eines Spiels auf – aber wir geben aber nie auf.“ 

HG: Stan, Göbel; Münch (5), Gedik, Peglow, Ullrich (2), Barthelmeß (1), Phondeth (1), Bosse (5/2), Zachert (8/1), Marmol Carmona (6), Kolb (9/1).