Am vorletzten Spieltag noch in Abstiegsgefahr geschwebt, jetzt auf Abschlussrang 6 – das sagt alles darüber aus, wie eng es in dieser Saison in der Badenliga zuging. Nur drei Punkte Differenz liegen zwischen Platz 4 bis Rang 10. Eng und ausgeglichen verlief auch das letzten Handballspiel dieser Runde der HG Oftersheim/Schwetzingen II, die bei der punktgleichen TG Eggenstein ein 26:26 (15:14) erreichte – mit nur acht Feldspielern gegen einen vollbesetzten Gastgeber.

Hatte in der ersten Halbzeit die TGE zeitweilig mit drei Toren Differenz vorne gelegen (10:7 bis 13:10, traf dies auf ihren Gast in Durchgang 2 zu (16:19 bis 20:23). Zwei Zeitstrafen zu Beginn der letzten zehn Minuten ließen den Hausherren wieder aufkommen und Kopf-an-Kopf ging es über die Ziellinie. Ein letzter Versuch via Kempa durch Florian Siegel noch einen Erfolg daraus zu machen, schlug dann fehl. „Eggenstein war sehr motiviert, das Spiel zu gewinnen. Und wir haben versucht, den nötigen Ernst an den Tag, um erfolgreich zu sein. Aber das ist uns nicht immer gelungen“, fasste Trainer Matthias Polifka seine Eindrücke zusammen. „Wir hatten Nachlässigkeiten in der Abwehr und im Angriff haben wir gute Chancen ausgelassen. Eggenstein hat nicht gut gespielt und wir haben uns angepasst. Letztlich war es kein gutes Spiel von beiden Mannschaften und die beiden Schiedsrichter haben ihr übriges dazugeben. Am Ende hatten wir noch die Chance auf den Siegtreffer, aber es sollte nicht sein und somit war es ein gerechtes Unentschieden.“

HG: Gärtner, Herb; Geisler (1), Siegel (3), Lux (6), Fink, Demel (10/4), Leibnitz (2), Hakic (3/2), Hahne.    mj