Erst sendete die HG Oftersheim/Schwetzingen III ein gewaltiges Zeichen im Abstiegskampf der 1. Kreisliga gegen den direkten Konkurrenten HC Neckarau. Dann machte sie den Sack an der Bergstraße beim TVG Großsachsen III zu.

HG Oftersheim/Schwetzingen III – HC Neckarau 28.22 (17:11)

Schon beim 11:3 war klar, dass die „HG-Dritte“ die Rote Laterne an ihren Gast weiterreichen würde. Bange Blicke gab es dann doch kurz auf die Spielstandsanzeige beim 20:15 (41.), es bestand Gefahr den direkten Vergleich zu verlieren, auch weil drei Strafwürfe leichtsinnig vergeben wurden. Doch Jannis Fellhauer, Manuel Postbiegel und Willi Fink bereinigten die Szenerie (24:16).

HG: Gerne, Wolf;  Ziegler (4), Carius, Kreichgauer (3/1), Lüthke (2), De Maria, Krumm (1), Fellhauer (9), Klink (2), Postbiegel (5), Fink (2), Holzer, Langlitz.

TVG Großsachsen III – HG Oftersheim/Schwetzingen III 21:24 (10:14)

Mit dem 24:21 (14:10)-Erfolg beim TVG machte die HG III sogar noch einen Sprung auf Rang 8, den fünftletzten Tabellenrang.

Beim abstiegsgefährdeten Team waren die Hoffnungen Groß, nicht abzusteigen. So wurde alles unternommen, die Aktion möglichst siegreich zu beenden. Mit einem eigens gecharterten Mayer-Reisebus wurden Team und möglichst zahlreiche Fans in die Saasemer Weinberge gekarrt, um auch von den Rängen ausreichend Support zu bekommen. Ebenso fanden etliche Funktionäre und weitere Unterstützer den Weg an die Bergstraße und halfen mit, die Auswärtspartie mit Heimspielatmosphäre zu versorgen. Wenig Gegenliebe fand die akustische Unterstützung jedoch beim Schiedsrichtergespann, die das Trommeln recht bald unterband (10.), mit dem Hinweis, dem Oftersheim/Schwetzinger Sekretär am Kampfgericht würde sonst schlecht werden. Aber auch ohne die fellbezogenen Schlaginstrumente wurde das Team, das auf seinen Goalgetter Manuel Postbiegel verzichten musste, unermüdlich nach vorne gepeitscht.

Der Angriff wirkte dabei gefällig, aber teilweise zu harmlos. In manchen Situationen fehlte ihm einfach die entscheidende Durchschlagskraft. So musste den Hausherren meist mit ein, zwei Toren Differenz hinterhergeeilt werden, um nicht den Anschluss zu verpassen. Doch nach dem 9:7 folgte die Trendwende. Jannis Fellhauer, Tizian De Maria, Tim Holzer und Sandro Ziegler schafften – gestützt auf einen starken Keeper Christoph Wolf –den Überholvorgang und zur Pause war der Vorsprung gar auf vier Treffer Differenz angewachsen.

Der scheidende Coach Jo Bauer (seine Nachfolge ist noch in der Schwebe) mahnte in der Kabine seine Leute eindringlich, nicht nachzulassen. Doch zunächst musste sein Team das 13:14 hinnehmen. Erst dann war der Gast wieder auf Augenhöhe, setzte sich leicht ab, ohne eine Vorentscheidung erzwingen zu können (13:16, 15:16, 15:19, 18:22, 20:22). Doch im Schlussspurt mussten sich die tapfer dagegenhaltenden Hausherren geschlagen geben. Fellhauer per Konter, zweimal Tobias Lüthke aus des Rückraum zum 20:24, die Sache war durchgestanden. Ein weiteres Jahr 1. Kreisliga war gesichert und kurzerhand der Mannschaftsbus und seine Umgebung zur Feiermeile umfunktioniert.

HG: Gerne, Wolf; Ziegler (2), Carius (2), Fink (2), Lüthke 85), De Maria (1), Krumm (1) Fellhauer (5), Klink, Schwarz, Olbert (4/2), Holzer (2). mj