HG Oftersheim/Schwetzingen III – TV Brühl 26:29 (11:17)  

Das relativ knapp klingende Resultat von 29:26 täuscht ein wenig über die tatsächlichen Kräfteverhältnisse hinweg. Beim Hausherren sollte sich eine Mischung aus Erfahrung und Junggebliebenen dem drohenden Klassenverlust entgegenstemmen. Doch die Gäste übernahmen nach den Anfangsminuten zügig das Kommando (5:10), auch weil die HG mit Pfostenwürfen und vergebenen Bällen haderte. Dem machtlosen Trainer Jo Bauer blieb da nur übrig, an die Bank zu treten. Hinzu kam noch die frühe Disqualifikation von Torhüter Fabian Karcher. Er war aus dem Strafraum herausgeeilt – „Ich habe mich zu spät weggedreht.“ – und schon war der Kontakt mit einem heraneilenden Spieler hergestellt, was zwingend Rot vorsieht. Den Unterschied machte die individuelle Stärke der einzelnen Spieler. Die HG hatte in Manuel Postbiegel ihren auffälligsten Akteur, während sich beim TVB die Last auf mehrere Schultern verteilte. Nach dem 22:14 ließ Brühl im Gefühl des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen. So gab es beim Gastgeber zwar einige Lichtblicke, aber keine realistische Chance. Für Brühl kommt es jetzt in Ketsch (Neurotthalle, Sonntag, 11 Uhr) zum „Bayrischen Frühstücksderby“ bei der dortigen TSG.

HG: Gerne, Karcher; Carius (2), Schwarz (3), Krumm (3), de Maria (1), Lüthke (4), Fink (2), Postbiegel (8), Holzer (2), Ziegler (1), Vrancic.

TVB: Weinhart, Faulhaber, Walther; Gaisbauer (8), O. Palme (3), Böhm, Göck, Gaa (7), Rist (4), Kinkel-Daum, Noske (4/1), Dederichs (2), Häusler (1).